• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Entzündete Bauchspeicheldrüse

Heftige Schmerzen, Fieber und Erbrechen: Eine Bauchspeichelentzündung ist für Betroffene unangenehm und gefährlich. Wie kommt es dazu und wie kann man vorbeugen?

Drüsengang verstopft

Eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung  – im Fachjargon Pankreatitis – tritt plötzlich, meist bei Menschen im Alter von 30 bis 50 Jahren auf. Betroffene leiden unter heftigen und langanhaltenden Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Bei schweren Verläufen kommt es zum Kreislaufversagen. Häufige Ursachen sind im Bauchspeicheldrüsengang eingeklemmte Gallensteine, Alkoholmissbrauch oder eine genetische Veranlagung.

Mit einer Pankreatitis ist nicht zu spaßen: In allen Fällen ist eine sofortige Behandlung im Krankenhaus nötig. Der Arzt diagnostiziert die Entzündung, indem er den Spiegel des Enzyms Lipase misst. Ein Ultraschall und eine Computertomografie (CT) zeigen eine Schwellung der Drüse und möglicherweise vorhandene Gallensteine. Gallensteine rutschen aus der Gallenblase in den Gallengang, welcher in den Pankreasgang mündet und verstopfen diesen. Das Sekret der Bauchspeicheldrüse fließt in der Folge nicht ab, so dass die Verdauungsenzyme die Bauchspeicheldrüse zersetzen. Mit einer Endoskopie durch den Mund entfernen Ärzte eingeklemmte Gallensteine, damit die Verdauungssäfte abfließen können.

Schwerwiegende Folgen

Eine Pankreatitis heilt nach der Behandlung normalerweise komplett aus, manchmal kommt es allerdings zu schweren Komplikationen. Dann ist es oft nötig, einen Teil des Organs zu entfernen. Die Bauchspeicheldrüse bildet den Pankreassaft, der eine wichtige Rolle bei der Verdauung spielt. Zudem setzt sie das blutzuckerregulierende Enzym Insulin frei. Ist ein Teil der Drüse nicht mehr einsatzfähig, müssen Betroffene ihr Leben lang Medikamente einnehmen.

Gallensteine allein verursachen oft keine Beschwerden. Bevor sie zu einer Pankreatitis führen, sollten Betroffene alles meiden, was Gallensteine begünstigt: Fettreiche Speisen, Kaffee, Alkohol und Nikotin.


Von: Julia Heiserholt, BVI


ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon