• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Sehnen- und Schleimbeutelentzündung an der Hüfte, schnellende Hüfte

Häufigkeit


Legende

chronische Erkrankungen:akute Erkrankungen:
sehr verbreitet> 10 %> 25 %
häufig> 2 %> 5 %
mäßig häufig> 0,4 %> 1 %
ziemlich selten> 0,1 %> 0,2 %
selten> 0,02 %> 0,04 %

Sehnenentzündung an der Hüfte (Trochantertendinose): Schmerzhafte Erkrankung der Sehnen im Bereich des großen Rollhügels (Trochanter major, siehe auch Abb.) an der Außenseite des körpernahen Oberschenkels. Tritt oft auf in Verbindung mit einer Entzündung des über dem Rollhügel liegenden Schleimbeutels (Bursitis trochanterica) oder dem Schnappen eines Sehnenzügels über den Rollhügel (schnellende Hüfte, Schnapphüfte, Coxa saltans). Ursache ist eine mechanische Reizung, z. B. bei (meist sportlicher) Überbelastung, unterschiedlicher Beinlänge oder künstlicher Hüfte. Die Erkrankung lässt sich mit Medikamenten, Krankengymnastik und physikalischen Maßnahmen sowie operativ behandeln, verläuft aber oft hartnäckig.

Leitbeschwerden

 

  • Schmerzen an der Außenseite des körpernahen Oberschenkels im Bereich des dort tastbaren Knochenvorsprungs, besonders beim Gehen
  • Druckschmerz in diesem Bereich
  • Gelegentlich Schnappen in diesem Bereich.

Wann zum Arzt

In den nächsten Wochen, wenn die oben genannten Beschwerden länger als einige Tage anhalten.

Die Erkrankung

An der Übergangsstelle zwischen schrägem Schenkelhals und geradem Schaft des Oberschenkelknochens befindet sich der große Rollhügel (Trochanter major). An ihm sind mehrere Muskelgruppen mit ihren Sehnen verankert. Um die Biegekräfte des Oberschenkels abzufangen, verläuft an der Außenseite über den großen Rollhügel hinweg ein straffes breites Sehnenband, der Tractus iliotibialis. Die am großen Rollhügel auftretenden Druckkräfte werden von einem Schleimbeutel, der Bursa trochanterica, abgepuffert.

In diesem mechanisch stark belasteten Bereich kommt es oft zu Reizzuständen. Sie äußern sich als schmerzhafte Sehnen[ansatz]entzündung (Insertionstendopathie) oder Schleimbeutelentzündung (Bursitis). Beide Erkrankungen treten meist gemeinsam auf und verursachen die gleichen Beschwerden. Wenn entzündungsbedingte Schwellungen den normalen Gleitvorgang zwischen großem Rollhügel, Tractus ileotibialis und Schleimbeutel stören, resultiert daraus manchmal ein spürbares, eventuell schmerzhaftes Schnappen des Sehnenbands über den großen Rollhügel. Man spricht dann von einer schnellenden Hüfte (Schnapphüfte).

Ursache all dieser Symptome ist eine Fehlbelastung des betroffenen Beins, z. B. durch ein asymmetrisches Gangbild, unterschiedliche Beinlänge, Hüftoperationen oder Überbelastung bei Sport und Arbeit.

Das macht der Arzt

Eine Befragung klärt Art, Ort und Umfang der Beschwerden und grenzt sie gegen andere Hüftsymptome ab, z. B. Leistenschmerz bei Erkrankungen des Hüftgelenks. Durch Abtasten findet der Arzt die typischen druckschmerzhaften Stellen über dem großen Rollhügel, manchmal auch begleitende Schwellungen. Schmerzen bei seitlichem Abspreizen des gestreckten Beins sind ein weiterer, häufiger Befund. Die Diagnose lässt sich durch Ultraschalluntersuchungen sichern, die eine Verdickung von Schleimbeutel und Tractus ileotibialis sowie eventuell Verkalkungen zeigen. Im Kernspin sind die entzündlichen Veränderungen oft ebenfalls zu erkennen, doch bleibt diese Untersuchung unklaren Fällen vorbehalten.

Die Behandlung umfasst die Einnahme von Schmerzmitteln (NSAR), Krankengymnastik, Gehschule, Elektrotherapie, Kälte- oder Wärmeanwendung, Entlastung und Schonung bis zur Beschwerdefreiheit. Neuerdings wird über gute Ergebnisse mit einer Stoßwellentherapie berichtet. Sehr wirksam sind auch Injektionen von örtlichen Betäubungsmitteln oder Kortison in das schmerzende Gewebe.

Ein chronisch entzündeter Schleimbeutel wird chirurgisch entfernt. Bei schnellender Hüfte bringt manchmal nur eine operative Verlängerung des Tractus ileotibialis oder seine Befestigung am großen Rollhügel eine durchgreifende Besserung.

Selbsthilfe und Vorsorge

Schmerzhafte Belastungen zu vermeiden ist das A und O der Selbsthilfe. Bei neu aufgetretenen, akuten Beschwerden bringen oft Kälteanwendungen Erleichterung, z. B. in Form von Kühlpacks oder Eisbeuteln. Bei länger anhaltenden Schmerzen helfen dagegen meist Wärmeanwendungen besser, etwa mit einem Heizkissen oder einem Infrarotstrahler.

Zur Vorsorge tun Sportanfänger gut daran, ihre Sehnen durch langsamen Trainingsaufbau schonend an die neue Belastung zu gewöhnen. Gerade beim Walking, das bei Sport-(wieder)einsteigern sehr beliebt ist, kommt es anfangs häufig zu Sehnenentzündungen an der Hüfte. Lohnend ist außerdem immer die Fahndung nach einer Beinlängendifferenz als mögliche Ursache, da diese problemlos durch eine Absatzerhöhung auszugleichen ist.

Komplementärmedizin

Siehe Schleimbeutelentzündung am Knie.


Von: Dr. med. Martin Schäfer | zuletzt geändert am 08.02.2013 um 16:23


ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon