• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Superfoods

Von Superfoods haben sicherlich die meisten schon einmal gehört. Doch welche Lebensmittel zählen überhaupt dazu? Die Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, denn es gibt keine einheitlich festgelegten Kriterien, was ein Lebensmittel „super“ macht. Für gewöhnlich haben die sogenannten Superfoods gemein, dass es sich um Lebensmittel handelt, die in exotischen Weltregionen wachsen und angeblich einen besonders hohen Nährstoffgehalt aufweisen sollen. Hierzulande werden sie auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln angeboten. Doch wie hoch ist ihr gesundheitlicher Nutzen?

Inhaltsstoffe von Superfoods

Als Superfood gelten unter anderen Goji-Beeren, Chia-Samen, Matcha-Tee, Acai-Beeren, Cranberries sowie alle Produkte, die aus ihnen gewonnen werden. Da es sich um eine sehr uneinheitliche Gruppe handelt, unterscheiden sich auch ihre Inhaltsstoffe teils deutlich. Laut der Verbraucherzentrale weisen viele Superfoods von Natur aus hohe Gehalte an einzelnen Mikronährstoffen, Enzymen und sekundären Pflanzenstoffen auf. Der lange Transportweg aus fremden Ländern erfordert jedoch eine frühe Ernte sowie eine starke Verarbeitung der Lebensmittel. Wie viele der eigentlichen Inhaltsstoffe letztlich im deutschen Supermarkt ankommen, sei fraglich.

Laut dem Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) ist die wissenschaftliche Datenlage hinsichtlich der Nährwerte von Superfoods größtenteils mangelhaft, da entsprechende Analysen häufig von den Herstellern selbst stammen. So werben Superfood-Hersteller oft mit einem hohen Gehalt an Antioxidanzien ihres Produkts. Dabei handelt es sich laut UGB teilweise jedoch um Laborwerte, die sich nicht einfach auf die menschliche Ernährung übertragen lassen. So haben etwa die Anthocyane, die in Acai-Beeren stecken, für den Menschen nur eine Bioverfügbarkeit von einem Prozent. Ein gesundheitlicher Mehrwert gegenüber heimischen Produkten ist bei Superfoods daher für gewöhnlich nicht gegeben.

Superfoods wie die auf dem Bild zu sehenden Goji-Beeren und Chia-Samen enthalten zwar viele wichtige Nährstoffe, einen Mehrwert gegenüber einheimischen Produkten bieten sie jedoch kaum.

Rolle von Superfoods als Nahrungsergänzungsmittel

Superfoods werden in unterschiedlicher Form zum Verzehr angeboten: Beeren typischerweise getrocknet, Chia-Samen zum Beispiel in Brot und Brötchen oder Müsli. Auch in Kapsel- und Pulverform als Nahrungsergänzungsmittel sind Superfoods auf dem Markt. Die genaue Zusammensetzung der – oft künstlich hinzugefügten – Nährstoffe ist dabei nicht immer bekannt.

Für wen eignen sich Superfoods?

Superfoods eignen sich für alle Menschen, die ihre Nährstoffzufuhr erhöhen wollen. Allerdings sieht die Verbraucherzentrale in den Nahrungsergänzungsmitteln keinen Zusatznutzen für eine ausgewogene Ernährung.

Neben- und Wechselwirkungen von Superfoods

Generell bergen exotische Lebensmittel wie Superfoods ein Risiko, Unverträglichkeitsreaktionen beim Menschen auszulösen. Da sich viele Superfoods auf dem europäischen Markt erst langsam etablieren, fehlen oft Erfahrungen und Daten, wie sich ein langfristiger Verzehr auswirkt. Daher darf etwa in verarbeiteten Lebensmitteln wie Brot oder Müsli der Chia-Anteil nicht mehr als 10 Prozent betragen und der tägliche Verzehr an Chia-Samen sollte 15 Gramm nicht übersteigen.

Teilweise sind Wechselwirkungen mit Medikamenten möglich: Verbraucherzentrale und UGB warnen davor, Goji-Beeren bei der gleichzeitigen Einnahme von gerinnungshemmenden Arzneimitteln zu sich zu nehmen. Beim Verzehr von Granatäpfeln sollte ein zeitlicher Mindestabstand zur Medikamenteneinnahme gewahrt werden. Menschen mit Diabetes oder Herzleiden sollten auf mögliche Zuckerzusätze in den häufig stark verarbeiteten Superfoods achten – bei getrockneten Cranberries etwa liegt der Zuckeranteil bei bis zu 50 Prozent.

Schadstoffbelastung von Superfoods

Öko-Test hat in einer Untersuchung verschiedener Superfoods eine teilweise massive Belastung mit Schadstoffen wie Pestiziden, Mineralöl, Cadmium oder Salmonellen festgestellt. Gerade die chinesische Goji-Beere ist hinsichtlich der Pestizidbelastung bereits in mehreren Untersuchungen negativ aufgefallen. Aufgrund der ressourcenintensiven Produktion sowie des langen Transportwegs stellen Superfoods zudem ein indirektes Gesundheitsrisiko durch die hohe Umweltbelastung dar.

Quellen:
https://www.verbraucherzentrale.de/superfood-2
https://www.ugb.de/lebensmittel-im-test/naehrwert-superfoods/
https://www.vis.bayern.de/ernaehrung/ernaehrung/ernaehrung_allgemein/superfood.html


Von: Leonard Olberts | zuletzt geändert am 24.10.2017 um 17:41


ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon