• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Medizin von A bis Z: C

Crigler-Najjar-Syndrom

Seltene, erbliche Leberkrankheit, bei der das Enzym zum Abbau von Bilirubin teilweise oder vollständig fehlt. Deshalb überführt der Körper Bilirubin nicht oder nur unzureichend in seine wasserlösliche Form und scheidet es nicht oder nur ungenügend aus. Infolgedessen erkrankt das Neugeborene wenige Tage nach der Geburt an Gelbsucht (Ikterus). Mit Hilfe der Lichttherapie versucht der Arzt, die Aktivität des Leberenzyms anzuregen. Gelingt dies nicht, führt die Erkrankung durch Einlagerung von Bilirubin im Gehirn zum Tod.



Crista

Lateinisch Kamm, Leiste. Kammartiger Teil oder Vorsprung eines Knochens oder Körperteils wie z.B. der Beckenkamm.



Cross-Finger-Plastik

Methode zur Behandlung eines Hautdefektes an einem Finger. Der Arzt näht Haut eines benachbarten Fingers auf die Wunde. Damit das Transplantat ausreichend Blut erhält, belässt er eine Verbindung (Stiel) zum Spenderfinger. Sobald das Hauttransplantat mit der Wunde verwachsen ist, unterbricht der Arzt den Stiel und trennt die Finger.



cruciformis

Lateinisch kreuzförmig.



Crus

Lateinisch Schenkel, Unterschenkel.



Cun

Maßeinheit der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) zum Auffinden von Akupunkturpunkten. Ein Cun entspricht der Breite des Daumens des Betroffenen und berücksichtigt so, dass sich die Körperproportionen von Mensch zu Mensch unterscheiden.



Curschmann-Spiralen

Schleimspiralen, die beim Bronchialasthma und gelegentlich auch bei chronischer Bronchitis im Auswurf vorkommen. Unter dem Mikroskop erkennt man die spiralförmige Struktur des zähen Bronchialschleims.



Curschmann-Steinert-Dystrophie (myotone Dystrophie)

Erbkrankheit mit zunehmender Muskelschwäche und Muskelschwund, die zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr einsetzt. Typisch ist die Myotonie: Wenn der Erkrankte eine Faust macht, kann er die Hand anschließend nur schwer wieder öffnen, da die Muskeln nach ihrer Anspannung verzögert erschlaffen. Der Muskelschwund betrifft vor allem Gesicht, Unterarme und Hände sowie Unterschenkel und Füße. Neben dem Muskelschwund können Linsentrübungen, Herzrhythmusstörungen und Hormonstörungen sowie psychische Erkrankungen auftreten.



first prev 89 next next
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 15.03.2013 um 12:22

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon