• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Medizin von A bis Z: E

Extrapyramidales System (extrapyramidalmotorisches System)

Teil des zentralen Nervensystems, das die unwillkürlichen Muskelbewegungen (z.B. gefühlsbetonte Gestik), aber auch die willkürliche Motorik in gewissem Maße steuert. Das extrapyramidale System sorgt für die Muskelgrundspannung (Muskeltonus) und korrigiert die Körperhaltung. Außerdem stimmt es einzelne Bewegungen harmonisch aufeinander ab und sorgt dafür, dass der Körper auch bei komplexen Bewegungen das Gleichgewicht halten kann. Die Neurone des extrapyramidalen Systems liegen in den Basalganglien (Kerne unterhalb der Großhirnrinde und im Hirnstamm). Das System steht mit der Großhirnrinde, dem Kleinhirn, dem visuellen System sowie dem Gleichgewichtssinn in Verbindung.



extrauterin

Außerhalb der Gebärmutter (Uterus).



extrinsisch

Von außen her wirkend.



Extubation

Herausnehmen des Beatmungsschlauchs (Tubus) nach einer Operation. Der Arzt entfernt den Tubus aus der Luftröhre, wenn der künstlich Beatmete wieder selbständig ausreichend atmet.



Exulzeration

Bildung eines Geschwürs.



first prev 1516 next next
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 15.03.2013 um 12:22

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon