• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Medizin von A bis Z: L

Lokalanästhetikum

Medikament, das die Nervenzellen daran hindert, elektrische Impulse zu bilden und an das Gehirn weiterzuleiten. Die Lokalanästhetika machen die Körperstellen, auf die sie einwirken, vorübergehend unempfindlich für Schmerz-, Berührungs- und Temperaturreize. In Gegensatz zu Narkosemitteln beeinträchtigen die Lokalanästhetika weder Bewusstsein noch Atmung des Patienten. Der Arzt tupft die Lokalanästhetika auf die Haut (Oberflächenanästhesie) spritzt sie in Unterhaut oder Muskeln (Infiltrationsanästhesie) oder in Nerven und Nervengeflechte (Leitungsanästhesie). Häufig eingesetzte Lokalanästhetika sind Lidocain und Bupivacain.



Diese Seite wurde zuletzt geändert am 15.03.2013 um 12:22

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon