• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Eiskalt gegen kalte Füße

Tipps für warme Füße im Winter

Im Winter sind sie von vielen Menschen treue Begleiter – kalte Füße. Wie Füße wieder warm werden, erklärt ein Experte der Kaufmännischen Krankenkasse.

Oft sind kalte Füße auf kalte Witterungsverhältnisse zurückzuführen. Weitere Ursachen kann eine arterielle Durchblutungsstörung (periphere arterielle Verschlusskrankheit) sein. Gefäßverengungen und Ablagerungen an den Gefäßwänden beeinträchtigen den Blutfluss, sodass das betroffene Gliedmaß nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Das Körperteil wird taub, blass, kühl und schmerzt je nach Belastung unterschiedlich stark. Besonders gefährdet sind Raucher und Diabetiker.

Bei Anzeichen eines Raynaud-Syndrom zum Arzt

Manchmal handelt es sich bei kalten Füßen um das Raynaud-Syndrom. Typische Kennzeichen sind plötzlich eiskalt und blass werdende Finger, seltener auch Zehen. Anschließend werden die Finger und Zehen bläulich. Begleitet werden die Anzeichen von Schmerzen, Taubheitsgefühlen oder Kribbeln. Betroffene sollten die Symptome umgehend von einem Arzt abklären.

Tipps gegen kalte Füße

„Wer zu witterungsbedingten Eisfüßen neigt und dem vorbeugen möchte, für den gibt es eine Reihe wirksamer Mittel“, erklärt Christian Klameth vom Serviceteam der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH). Folgende Tipps sorgen für eine gute Durchblutung in Füßen und Beinen:

  • Bewegen Sie sich regelmäßig, idealerweise drei Mal pro Woche eine halbe Stunde.
  • Führen Sie Fußgymnastik durch – Zehengang, Fußkreisen oder Rollen der Fußsohlen auf einem kleinen Ball sind einige von mehreren möglichen Übungen.
  • Führen Sie kalt-warme Wechselbäder durch.
  • Tragen Sie gutes Schuhwerk im Winter mit feuchtigkeitsabweisenden Gummisohlen, die nicht zu eng sind. So bildet sich im Schuhinneren eine wärmende Lufthülle.
  • Verzichten Sie auf Socken mit einschneidenden Bündchen, da dieses die Blutzirkulation in den Füßen hindert.
  • Schlagen Sie Ihre Beine beim Sitzen nicht übereinander.
  • Gönnen Sie sich einen Saunabesuch.
  • Führen Sie warme Fußbäder durch.
  • Nutzen Sie eine Wärmflasche.
  • Massieren Sie Ihre Füße.

 

 


12.12.2016 | Von: Julia Schmidt/KKH; Bildrechte: kryzhov/Shutterstock


Weitere interessante Artikel

Trigeminusneuralgie gehäuft im Winter

Bei einigen Menschen mit Trigeminusneuralgie löst die kalte Luft im Winter starke Gesichtsschmerzen aus. Damit Betroffene Spätfolgen vermeiden, ist...

Fahrradfahren im Winter

Eisiger Fahrtwind, dichter Regen und dunkle Straßen – im Winter wird Fahrradfahren zur Herausforderung. Doch mit passender Ausrüstung und der nötigen...

Heiße Gefahren für Kinder

Zur Adventszeit ist die Verbrennungsgefahr für Kinder besonders hoch. Wie man Verbrennungen vorbeugt und was im akuten Fall zu tun ist. Kinderhaut...

Trockene Augen im Winter

Warme Heizungsluft lässt im Winter unsere Augen austrocken. Nur ein feuchter Tränenfilm kann das Sehorgan jedoch vor Infektionen schützen. Wie wir...

Wie oft ist Badetag für Kinder?

Im Barock galt Baden als gesundheitsschädlich. Später erhoben die Menschen den Samstag zum Badetag. Dann kamen Zeiten, in denen Mütter stolz darauf...

Mehr Allergien durch Klimawandel?

Die Zahl der Menschen mit Allergien wird in den nächsten Jahrzehnten stark zunehmen, vermuten Forscher. Verantwortlich sei der Klimawandel. Besonders...

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon