• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Gürtelrose am Ohr

Frühzeitige Behandlung verhindert Folgeschäden

Hinter einer Gürtelrose verbirgt sich ein blasig-roter Hautausschlag, der meist nur auf einer Körperseite auftritt. Er kann sich an der Hüfte, am Rücken oder auch am Kopf ausprägen. Normalerweise heilt eine Gürtelrose folgenlos ab. In einzelnen Fällen drohen jedoch chronische Schäden, vor allem beim Ohr. Daher sollten solche Ausschläge so früh wie möglich behandelt werden. Darauf macht der Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte aufmerksam.

Gefahr von Lähmungen

Verursacher einer Gürtelrose sind so genannte Varizella-Zoster-Viren. Diese Viren lösen normalerweise Windpocken aus. Heilen die Windpocken ab, ist zwar die Infektion bekämpft, die Viren allerdings verbleiben im Körper. Dort ruhen sie solange, bis sie durch bestimmte Faktoren wieder aktiviert werden. Dann kommt es zu einer Zweitinfektion und schließlich zur Gürtelrose. Diese breitet sich vor allem um Nervenbahnen herum aus und verursacht unangenehme Nervenschmerzen. Bleibt eine Gürtelrose unbehandelt, können Lähmungen zurück bleiben. Vor allem bei einer Gürtelrose am Ohr ist die Gefahr groß, dass die Gesichtsmuskeln gelähmt bleiben oder Hörprobleme und Gleichgewichtsstörungen auftreten.

Bläschen nicht öffnen

Wer schon mal in seinem Leben Windpocken hatte und einen bläschenartigen Ausschlag feststellt, sollte dringend zum Arzt gehen. Auf keinen Fall aber sollten Betroffene die Bläschen aufkratzen, da diese voll mit Viren sind. Platzen die Bläschen, gelangt eine Vielzahl davon auf die Haut, was die Infektion nur verschlimmert. Bei einer Gürtelrose verabreicht der Arzt zunächst üblicherweise antiviral wirkende Tabletten. Die Bläschen heilen dann allmählich ab und verkrusten. Sobald sich Krusten gebildet haben, verschreiben Ärzte dann Salben-Tamponaden. Das sind salbengetränkte Tampons, mit denen Patienten die Haut abtupfen. 


13.12.2010 | Von: Dr. nat. med. Anke Kopacek; Bild: Bora Ucak/ Bigstock


Weitere interessante Artikel

Vorsicht bei Laptop auf dem Schoß

Da tragbare Computer leicht und handlich sind, machen es sich viele Nutzer mit ihrer kleinen Rechenmaschine auf dem Sofa bequem. Schließlich heißt das...

Herpes: Rat aus der Apotheke

Wer einmal Lippenherpes hatte, hat immer wieder damit zu kämpfen. Schon beim ersten Kribbeln wissen Betroffene, was kommt. Die lästigen Herpesbläschen...

Chili: Hilfe bei chronischem Juckreiz

Capsaicin ist ein bewährtes Mittel gegen Muskelschmerzen. Der Wirkstoff stammt aus dem Cayennepfeffer, Chili und anderen Paprikaarten. Capsaicin...

Tai Chi hilft Fibromyalgiepatienten

Eine wissenschaftliche Studie des Tufts Medical Center in Boston überprüft die medizinische Wirkung des uralten chinesischen Volkssports Tai Chi....

Neue Impf-Empfehlungen

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) hat ihre aktualisierten Impfempfehlungen veröffentlicht. Die wesentlichsten Neuerungen...

Scharlach im Winter

Besonders in der kalten Jahreszeit erkranken Kindergarten- und Schulkinder oft an Scharlach. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) tragen in...

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon