• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Homöopathie gegen Erkältungen

Deutsche lindern Symptome gerne homöopathisch

Homöopathische Arzneimittel sind bei den Deutschen allgemein beliebt. Auch gegen lästige Erkältungssymptome kommen sie oft zum Einsatz. In einer Befragung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gaben sechs von zehn Erkältungspatienten an, dass ihnen homöopathische Mittel schon einmal geholfen haben. Welches Mittel wann das richtige ist, wissen viele auf Homöopathie spezialisierte Apotheker in Deutschland.

Auswahl je nach Art der Erkältung


„Homöopathische Medikamente sind meist nicht rezeptpflichtig, aber wie bei allen Medikamenten sollten sich Patienten vor der Einnahme beim Apotheker informieren. Er kann beurteilen, wann ein Arztbesuch nötig ist“, sagt Karin Graf von der ABDA. Homöopathische Arzneimittel werden meist mehrmals täglich eingenommen. Sie sind in der Regel gut verträglich und auch für Kinder geeignet. Bei der Auswahl eines Einzelmittels achtet der Apotheker auf die individuelle Ausprägung der Erkältung. Mittel mit Aconitum, das ist Eisenhut, eignen sich, wenn die Haut trocken und heiß ist, der Patient friert und das Fieber schnell ansteigt. Auch wenn ein Kind sehr unruhig und ängstlich ist, kommt Eisenhut zum Einsatz.

Belladonna, die schwarze Tollkirsche, hilft, wenn die Haut heiß und feucht ist oder wenn ein Kind Fieberfantasien hat. Stehen Gliederschmerzen im Vordergrund, wird der Apotheker dagegen zu Eupatorium – zu Deutsch Wasserdost – raten. Wer merkt, dass sich eine Erkältung anbahnt und unter kalten Händen und Füßen leidet oder ein Kribbeln in der Nase spürt, greift zu Camphora, das aus dem Kampferbaum gewonnen wird.

Viele Apotheker in Homöopathie qualifiziert


Obwohl viele homöopathische Arzneimittel nicht rezeptpflichtig sind, übernehmen die Krankenkassen häufig die Kosten. Derzeit ermöglichen rund 100 gesetzliche Krankenkassen ihren Versicherten eine gezielte Versorgung bei qualifizierten Ärzten und Apothekern. Mehr als 3.000 deutsche Apotheker haben sich durch spezielle Fort- und Weiterbildungen in Homöopathie qualifiziert.


08.02.2015 | Von: Stefanie Grutsch


Weitere interessante Artikel

Allergie oder Erkältung?

Nicht nur im Winter – auch im Frühling haben Schnupfennasen Hochsaison. Die Ursachen sind vielseitig. Während die einen noch mit einer verspäteten...

Medikamente in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft erweisen sich viele Arzneimittel als schädlich, andere sind nicht ausreichend erprobt. Im Folgenden findet sich eine Auswahl...

Antibiotika-Resistenzen vermeiden

Antibiotika-Resistenzen schränken zunehmend die Handlungsmöglichkeiten gegen bakterielle Erkrankungen ein. Ein neues Merkblatt soll den Umgang mit den...

Trotz Hitze gut schlafen

Die Temperaturen steigen und die Hitze breitet sich auch in Innenräumen aus. Erhitzt sich das Schlafzimmer, raubt uns die schwülwarme Temperatur den...

Sport im Hochsommer

Der Hochsommer ist die Zeit der Extreme: Temperaturen, Ozon- und UV-Belastung erreichen ihre Spitzenwerte und auch beim Sport kommt der Körper an...

Mehr Erkältungen als im Vorjahr

Die erste Jahreshälfte hat den Erwerbstätigen zu schaffen gemacht: Erkältungen führten deutlich öfter zu Arbeitsunfähigkeitstagen als im Vergleich zum...

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon