• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Neuer Bluttest zum Krebsnachweis

Frühere Diagnose möglich

Bei Krebserkrankungen hängt die Heilungschance entscheidend von einer frühen Diagnosestellung ab. Deutsche Forscher haben herausgefunden, dass mit einem neuartigen Bluttest ein sicherer und frühzeitiger Nachweis von Mundhöhlenkrebs, Prostatakrebs und Brustkrebs möglich ist.

„Fressende Zellen“ liefern Beweis

Für die Prognose von vielen Krebspatienten ist es entscheidend, die Erkrankung frühzeitig zu erkennen. Je eher die Diagnose steht, umso größer ist die Aussicht auf Heilung. Wissenschaftler arbeiten deshalb mit Hochdruck daran, einfache Tests zu etablieren, die die Erkrankung schon im Anfangsstadium sicher identifizieren und dabei möglichst ohne eine Gewebeprobe auskommen.

In einer gemeinsamen Studie haben das Universitätsklinikum Tübingen, das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg und das Clemenshospital der Universität Münster einen neuartigen Bluttest zum Nachweis von Krebs klinisch überprüft. Der Bluttest nutzt das Abwehrsystem und die Aktivität von im Blut zirkulierenden „Fresszellen". Diese Zellen nehmen Tumorzellen in sich auf. Mit Hilfe eines Lasers ist es möglich, Tumorzellmaterial in diesen Fresszellen nachzuweisen. Zum Einsatz kommt dabei die sogenannte EDIM-Technologie (Epitop Detektion in Monozyten). In der Studie konnte der EDIM-Test frühzeitig bei Patienten Mundhöhlenkrebs, Brustkrebs und Prostatakrebs identifizieren sowie Rezidive nachweisen. Daher eignet sich dieser Test auch zur Therapieüberwachung.

Weniger Fehldiagnosen dank Test?

Der Tübinger Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg Priv.-Doz. Dr. Dr. Martin Grimm hofft auf Etablierung des Test in der klinischen Routine in den nächsten sechs Monaten: „Die Studienergebnisse sind ein Meilenstein in der Krebsdiagnostik, denn der EDIM-Bluttest ist sicherer als bisherige Testverfahren.“ Bereits etablierte Krebstests erkennen die Erkrankung zu spät oder nicht zuverlässig genug. Bei manchen der Tests kommt es gelegentlich zu falsch-positiven Testergebnissen, die die Patienten verunsichern. Beispielsweise führen der PSA-Bluttest zum Nachweis von Prostatakrebs oder die Mammographie zum frühzeitigen Nachweis von Brustkrebs bei einem Teil der Patienten zu positiven Testergebnissen ohne tatsächlich vorliegende Krebserkrankung. Beim Mundhöhlenkrebs besteht bisher gar keine Möglichkeit, einen Hinweis auf die Erkrankung durch eine Blutuntersuchung zu erhalten.


10.02.2014 | Von: Sandra Göbel/Universitätsklinikum Tübingen/BVF; Bildrechte: Alloy Photography/veer.com


Weitere interessante Artikel

Überbehandlung nach Krebsvorsorge

Viele Ärzte informieren ihre Patienten nicht ausreichend über das Risiko einer Überbehandlung bei der Krebsfrüherkennung. Zu diesem Ergebnis kommt...

Gebärmutterentfernung oft unnötig

Circa 150.000 Gebärmutterentfernungen nehmen Ärzte in Deutschland jedes Jahr vor. Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind davon weniger...

Pillencocktail gegen Hirntumor

Eine neue Wirkstoffkombination könnte die Prognose bei bösartigen Hirntumoren im Erwachsenenalter verbessern. In Labortests starben die Krebszellen...

HPV-Infektion auch ohne Sex

Mediziner aus Wien haben herausgefunden, dass Mädchen schon als Kleinkinder mit dem Humanen Papillomavirus (HPV) infiziert sein können. Somit wird der...

Alternative Therapie bei Brustkrebs

Zwei Formen der Bestrahlung

Die Diagnose Brustkrebs ist für Betroffene ein Schock. Sie bedeutet aber nicht automatisch den Verlust einer Brust. In den...

Keine Angst vor Endoskopien

Der Gedanke an eine Magen- oder Darmspiegelung erzeugt bei vielen Menschen Unbehagen. In der Regel unbegründet. Denn Beruhigungsmittel können die...

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon