• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Schüßler-Salze für gesunde Haut

Je nach Hautzustand behandeln

Ob bei Neurodermitis, als allergische Reaktion oder in Verbindung mit Arthritis – Hautveränderungen treten als eigenständige und begleitende Erkrankungen auf. Schüßler-Salze bieten eine Möglichkeit, die Beschwerden ergänzend zu behandeln.

Viele krankhafte Hautveränderungen treten als Begleiterscheinungen von Erkrankungen auf. So sind rote kleine Flecken, die im späteren Stadium zusammenfließen, das charakteristischste Merkmal der Masernvirusinfektion. Auch der sandpapierartige Hautausschlag sowie die anschließende Hautschuppung im Rahmen des Scharlach sind bekannt. Daneben treten Hautveränderungen als eigenständige Erkrankungen auf, zum Beispiel die Neurodermitis. Bei der Psioriasis-Arthritis äußert sich die rheumatische Erkrankung zusammen mit einer Schuppenflechte.

Dr. Peter Emmerich, Facharzt für Allgemeinmedizin, Homöopathie und Naturheilverfahren, gibt in der „PTA heute“ Tipps, wie Sie die Beschwerden bei Hautveränderungen mit Schüßler-Salzen begleitend zur schulmedizinischen Behandlung lindern. Die Anwendung von Schüßler-Salzen sollten Sie im Vorfeld mit Ihrem behandelnden Arzt absprechen. Ihr Apotheker steht Ihnen bei Fragen zur Dosierung und Anwendung zur Seite.

Hautveränderungen oft in Verbindung mit Zungenbelag


Die Behandlung von Hauterkrankungen (Dermatosen) richtet sich nach der Beschaffenheit der Hautveränderung. Dr. Emmerich unterscheidet zwischen nässenden oder bläschenartigen Hauterscheinungen einerseits und zwischen trockenen Hautveränderungen mit Schuppen oder Krusten andererseits. Je nach Zustand der Haut empfiehlt der Facharzt bestimmte Schüßler-Salze. Außerdem kann bei den Hauterkrankungen auch die Zunge von dermatologischen Veränderungen betroffen sein. Der Zustand dieses Organs spielt bei der Wahl des richtigen Mittels eine Rolle.

Schüßler-Salze bei nässenden oder bläschenartigen Hautveränderungen:

  • trüber Bläscheninhalt und gelbliche, wächserne Haut mit dickem weißen Zungenbelag: Calcium phosphoricum D 6
  • Reizung der Haut durch wässrigen Bläscheninhalt, oder die Nasenöffnung wund machender Nasenschleim: Natrium chloratum D 6
  • grünlich bis gelblich-grünlicher Inhalt der Bläschen, oft verbunden mit bräunlichem bis bräunlich-grünem- Zungenbelag oder bitterem Beigeschmack im Mund: Natrium sulfuricum D 6
  • gelblicher, schleimiger Bläscheninhalt, honiggelbe Krusten auf dem Kopf oder rahmartige Absonderungen an den Hautausschlägen, auch bei eitrigen Hautausschlägen (oft nach Impfungen) oder bei weiß-gelbem Zungenbelag: Natrium phosphoricum D 6
  • wässriger, weißer Inhalt der Bläschen mit weißem oder weiß-gräulichem Belag auf der Zunge: Kalium chloratum D 6

 

Schüßler-Salze bei trockenen Hautveränderungen mit Schuppen:

  • trockene, oft bei Wärme juckende Haut: Calcium fluoratum D 12
  • schmierig, übel riechender Hautausschlag, mit senffarbenem, schlecht riechendem Zungenbelag: Kalium phosphorricum D6
  • tiefe Hautrisse, borkige Schuppen sowie brauner Zungenbelag: Calcium fluoratum D 12
  • stark juckende Hautveränderungen mit starker Oberhautschuppung, oft auf klebrigem Untergrund und gelbem Belag auf der Zunge: Kalium sulfuricum D6
  • starker Juckreiz ohne Zungenbelag: Magnesium phosphoricum D 6 in Kombination mit Kalium sulfuricum D6
  • mehl- oder kleiartige weiß bis weißgraue Schuppen mit weißem Zungenbelag: Kalium chloratum D 6
  • weiße oder weißgelbliche Schuppen mit weißem Zungenbelag: Calcium phosphoricum D 6
  • weiße Schuppen ohne Zungenbelag aber mit reizender Absonderung oder schmerzhaften Bläschen auf der (Schleim-)Haut, bevorzugt auf Zungenrand: Natrium chloratum D 6
  • rote Flecken, eventuell als allergische Reaktion, ohne Belag auf der Zunge: Ferrum phosphoricum D 12


Nehmen Sie die Schüßler-Salze täglich drei- bis sechsmal ein. Eine Gabe entspricht einer Tablette oder 5 Globuli oder 5 Tropfen. Die Schüßler-Salze sollten über mehrere Wochen und Monate eingenommen werden.

Leiden Sie unter starkem Juckreiz bei Neurodermitis, empfiehlt Dr. Emmerich ebenfalls das Mittel Kalium sulfuricum D 6. Dieses Schüßler-Salz wirkt auch bei Abschuppungen oder bei Hautveränderungen im Rahmen von Kinderkrankheiten wie Masern oder Scharlach. Darüber hinaus erweist sich Kalium sulfuricum bei der Behandlung der Gesichtsrose (Rosazea) als hilfreich, wenn das Hautbild abends schlechter ist und durch einen Abendspaziergang eine Besserung eintritt. Falls Ihre Fersen Schrunden aufweisen, rät Dr. Emmerich zur Anwendung von Calcium fluoratum D 12, zwei bis dreimal täglich. Zusätzlich können Sie die Heilungsprozesse durch eine äußerliche Behandlung mit der Salbe desselben Schüßler-Salzes unterstützen.

Quelle: Dr. Peter Emmerich: Schüßler-Salze add on bei Hautkerkrankungen. PTA-heute, Heft 10, Mai 2014, S.76-78.


30.04.2016 | Von: Julia Schmidt/Dr. Peter Emmerich/DAV; Bildrechte: Syda Productions/Shutterstock


Weitere interessante Artikel

Medikamente in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft erweisen sich viele Arzneimittel als schädlich, andere sind nicht ausreichend erprobt. Im Folgenden findet sich eine Auswahl...

Komplementärmedizin bei Rheuma

Wenn Rheuma das Leben erschwert, können komplementärmedizinische Ansätze die schulmedizinische Behandlung sinnvoll ergänzen. Doch welche Verfahren...

Senioren schwören auf Naturmedizin

Die Komplementärmedizin hat eine lange Tradition in Deutschland. Besonders die ältere Generation schwört auf naturheilkundliche Hausmittel. Knapp zwei...

Komplementärmedizin bei Frauenleiden

Ayurveda, pflanzliche Mittel, Yoga und Co. können schulmedizinische Konzepte sinnvoll ergänzen, indem sie Patientinnen helfen, ihr Leben in die...

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon