• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Sport im Rentenalter?

Besser spät als nie

Wer das Rentenalter erreicht hat, ist in sportlicher Hinsicht noch lange nicht an der Zielgerade angelangt. Selbst Senioren, die bisher noch nicht trainiert haben, profitieren vom Sport– vorausgesetzt, das Trainingsprogramm ist medizinisch sinnvoll.

Vom Fließband zum Laufband und vom Blaumann zum Ironman? Einige Senioren wechseln kurzentschlossen von der beruflichen Laufbahn zur Aschebahn. Aus medizinischer Sicht machen sie genau das Richtige. Für Sport existieren keine Altershöchstgrenzen – ganz im Gegenteil, ein aktiver Lebensstil beugt vielen Alterskrankheiten vor.

Sport als Medizin

Sport senkt den Blutzucker, reguliert den Blutdruck und korrigiert das Gewicht. Dadurch eignet er sich ideal, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegen zu wirken. Zusätzlich schmiert er die Gelenke, baut die Muskeln auf und stärkt die Knochen, worüber sich wiederum Personen mit Arthrose, Bandscheibenproblemen und Osteoporose freuen dürfen. Sportliche Senioren besitzen eine besseres Körpergefühl und eine schnelleres Reaktionsvermögen, was sie vor Unfällen und Stürzen schützt. Selbst gegen Demenz und Depressionen empfehlen Ärzte inzwischen körperliches Training.

Nicht ohne ärztliche Rücksprache

Der Hausarzt ist für Sportler im fortgeschrittenen Alter ein wichtiger Ansprechpartner. „Gerade Senioren sollten vor dem Start in ihr neues sportliches Leben unbedingt Rücksprache mit ihrem Arzt halten“, mahnt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der Barmer GEK. „Dieser kann ihnen nicht nur wertvolle Tipps zu geeigneten Sportarten und der optimalen Trainingsintensität geben, sondern wenn nötig auch einen Gesundheits-Check durchführen“, so der Experte.

Wichtig ist ein ausgewogenes Trainingsprogramm

Zu den bevorzugten Disziplinen für Senioren zählen gelenkschonende Ausdauersportarten wie Radfahren, Schwimmen, Walking und Fitness. Aber auch Kraftsportarten und Gleichgewichtsübungen dürfen nicht zu kurz kommen. Idealerweise stellt ein Trainer oder Übungsleiter das Sportprogramm zusammen. Die Experten überwachen die Bewegungsabläufe und wissen, welche Trainingsintensität und -dauer die besten Resultate bringt. „So stellen sich schnell Erfolge ein, was wiederum die Motivation erhöht, am Ball zu bleiben“, erklärt Möhlendick. Den Senioren, die sich nicht zum Sport bewegen lassen, rät der Sportwissenschaftler zu einer aktiveren Alltagsgestaltung. Wer auf Auto und Lift verzichtet und täglich eine halbe Stunde spazieren geht, ist bereits auf einem guten Weg. Auch gesellige Aktivitäten wie Tanzen oder Wandern wirken sich positiv auf die Gesundheit aus.


05.02.2016 | Von: Susanne Schmid/ BARMER GEK; Bildrechte: StockLite/Shutterstock


Weitere interessante Artikel

Fit durch Schneeschippen

Neben Schneeballschlachten und Schlittenfahrten bringt der Schnee auch eine Pflicht mit sich: Schneeräumen! Wie Sie sich dabei schützen und obendrein...

Sport bei Depression

Menschen mit Depressionen bewegen sich in einer Spirale aus Niedergeschlagenheit, Passivität und Isolation. Oft durchbricht Sport den Teufelskreis....

Sport als Medizin

Sport wirkt wie Medizin. Darin stimmen alle Experten überein. Bleibt die Frage nach der richtigen Dosis und der passenden Anwendungsweise....

Sport bei koronarer Herzkrankheit

Wer sich regelmäßig bewegt, senkt dadurch das Risiko für Herzinfarkt und Herzschwäche. Das gilt auch für Menschen mit einer bestehenden Erkrankung der...

Joggen im Winter

Joggen ist auch im Winter sehr zu empfehlen. Um eine Erkältung oder Verletzung zu vermeiden, ist eine gute Vorbereitung jedoch besonders wichtig. Der...

Sport bei Diabetes

Bewegung hilft Diabetikern, den Blutzuckerspiegel langfristig zu senken. Schon tägliche Spaziergänge haben einen positiven Effekt. Wie wichtig...

Sport bei Lungenhochdruck

Menschen mit Lungenhochdruck profitieren von einem individuell auf sie abgestimmten Sportprogramm. Es verringert den Druck in den Lungengefäßen und...

Abnehmen mit Sport

Der Sommer ist die ideale Zeit, um verschiedene Sportarten an der frischen Luft zu treiben. Wie Sie trotz Schweißausbrüche regelmäßig in Bewegung...

Mit Sport aus dem Stimmungstief

Kälte und Eis seit Wochen – gerade zum Ende der dunklen Jahreszeit haben viele vom Winter genug. Sport hilft, der Wintertristesse zu entfliehen und...

Sport als Therapie

Für Sport ist es nie zu spät. Gerade Diabetiker und Patienten mit schweren Herzkreislauf-Erkrankungen profitieren von Bewegung. In einer...

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon