• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Rauchen ohne Gefahr?

Alternativen zur Zigarette

Zigaretten stellen heutzutage eines der größten Gesundheitsrisikos dar. Jedoch fällt es vielen schwer, auf den Tabak zu verzichten. Was taugen die als gesünder gepriesenen Alternativen?

Light-Zigarette

Sogenannte Light-Zigaretten enthalten Schadstoffe in geringeren Dosen als die gewöhnliche Variante. Das heißt aber nicht, dass sie auch gesünder sind! „Light-Zigaretten enthalten zwar weniger Nikotin und Teer, der Rauch lässt sich aber leichter inhalieren“, erklärt Martina Pötschke-Langer, Vorstandsvorsitzende des Aktionsbündnisses Nichtrauchen. Light-Konsumenten rauchen zudem mehr und hören seltener auf. Light-Sorten dürfen im Handel daher nicht mehr als solche deklariert werden, sind aber weiterhin unter anderen Bezeichnungen wie „silver“ zu finden – meist mit hellem, freundlichen Farbdesign.

E-Zigarette

E-Zigaretten enthalten andere, weniger gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe als tabakbasierte Zigaretten und verdampfen diese bei geringeren Temperaturen. „Diese Produkte sind zweifelsfrei weniger gefährlich als Zigaretten“, meint Pötschke-Langer. Jedoch enthalten auch E-Zigaretten das abhängig machende Nikotin, das zudem im Verdacht steht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs zu fördern. Daneben gibt es zu den gesundheitlichen Risiken der weiteren Inhaltsstoffe sowie des Inhalierens des Dampfes noch keine entwarnenden Langzeitstudien.

Heat Stick

Die neueste Alternative zur klassischen Zigarette ist der sogenannte Heat Stick. Im Gegensatz zur E-Zigarette erhitzt er echten Tabak, verbrennt diesen aber aufgrund der geringeren Temperatur nicht, wodurch keine krebserregenden Verbrennungsstoffe entstehen sollen. Gegner meinen jedoch, dass bereits bei der Erhitzung Gesundheitsgefahren drohen. Zudem lägen Studien zum Produkt bislang nur von Herstellern vor.

Pflaster und Medikamente

Eine deutlich gesündere und effektivere Alternative zum Rauchen sind laut der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Entwöhnungsprogramme, die den Rauchverzicht psychologisch sowie mit rezeptfreien Präparaten wie Nikotinpflastern und Medikamenten mit Bupropion herbeiführen.

Quelle: Lungenärzte im Netz


25.08.2017 | Von: Leonard Olberts; Bildrechte: Andrey_Popov/Shutterstock


Weitere interessante Artikel

Tabakwerbung verbieten

Öffentliche Werbung für Tabak und Zigaretten ist überall in Europa verboten – in Deutschland jedoch eingeschränkt möglich. Ein Appell der Deutschen...

Im hohen Alter das Rauchen aufgeben

Auch wer spät mit dem Rauchen aufhört, gewinnt kostbare Lebensjahre. Denn eine Studie zeigt: Das Sterberisiko verringert sich selbst dann, wenn der...

E-Zigaretten-Gefahr für Kinder

Vergiftungen durch Flüssigkeiten von E-Zigaretten haben bei Kindern unter sechs Jahren stark zugenommen. Die größte Gefahr bei E-Zigaretten geht vor...

Anreize für den Rauchstopp

Welche Gesundheitsschäden bei langjährigem Tabakkonsum drohen, wissen die meisten Rauchern. Doch welche positiven Auswirkungen ein Rauchstopp bereits...

Gehirnblutung bei Raucherinnen

Weibliche Raucher leben riskanter als männliche: Sie erleiden mit dreimal höherer Wahrscheinlichkeit eine gefährliche Gehirnblutung. Wie lässt sich...

Rauchen schadet Spermien

Die Spermien von Rauchern weisen größere genetische Schäden auf als die von Nichtrauchern. Darauf verweisen Fachärzte des Bundesverbands der...

Rauchen schadet der Leber

Das Zellgift Nikotin kann Lebererkrankungen verschlimmern. Raucher sollten deshalb ihren Tabakkonsum einstellen, raten Experten der Deutschen...

Konsumpausen immer beliebter

Kein Trinken, Rauchen oder Fernsehen: Immer mehr Deutsche legen Pausen vom ständigen Konsumieren ein. Auch Jüngere verzichten zunehmend. Aktuelle...

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon