• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Bewegung für Rheuma-Patienten

Spielkonsole ermöglicht Training

Physiotherapie und regelmäßige Bewegung sind wichtig, damit die Gelenkfunktion von Rheuma-Patienten erhalten bleibt. Doch fehlende Anleitung und eingeschränkte Mobilität hindern Patienten oft am regelmäßigen Üben. Spielekonsolen können dies ändern.

Berliner Wissenschaftler der Charité-Universitätsmedizin untersuchten in einer Pilotstudie Patienten mit rheumatoider Arthritis, die alle mit einem biologischen Basismedikament behandelt wurden. Zunächst führten die Experten die Teilnehmer in das eigenständige Training ein. Anschließend trainierten die Patienten eigenständig – 15 von ihnen mit einem konventionellen heimbasierten Physiotherapieprogramm, die anderen 15 Personen mit einem Trainingsprogramm an einer Spielekonsole. Nach zwölf Wochen wechselten die Teilnehmer in die andere Behandlungsgruppe und führten die Übungen ebenfalls zwölf Wochen durch.

Übungen mit Spielekonsole erfolgreich

Das Ergebnis: „Im Vergleich zu herkömmlichen heimbasierten, physiotherapeutischen Übungen konnten wir gleiche Effekte feststellen“, erklärt Jan Zernicke, Studienkoordinator an der Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie der Charité. „Hinzu kommt, dass auf diese Weise mehr Spaß in das Behandlungskonzept gebracht werden kann, was die Therapietreue und somit die Wirksamkeit erhöht“. Die Gesamtmuskelkraft der Patienten nahm um etwa zwölf Prozent zu und die Gehleistung stieg durchschnittlich um fünf Prozent.

Behandlungen über Skype als Alternative

Die Ergebnisse betrachten die Forscher als Ermutigung für Patienten, Rheumatologen und Physiotherapeuten, eine ergänzende Therapie mit diesem oder vergleichbaren animierten Übungsprogrammen zu erwägen. Auch die Behandlung über Skype und Webcam wird bereits praktiziert und hilft Patienten beispielsweise in Kanada, logistische Hürden zu überwinden und den Trainingsplan einzuhalten.

Quelle:Berliner Charité, Internisten im Netz


11.11.2016 | Von: Julia Schmidt/Charité - Universitätsmedizin Berlin; Bildrechte: tmcphotos/Shutterstock


Weitere interessante Artikel

Jugendliche Rheumatiker unterstützen

Mit dem Erreichen der Volljährigkeit endet eine oft lange Arzt-Patienten-Beziehung. Nach dem einzigen Übergabetermin vom Kinderarzt zum Rheumatologen...

Osteoporose bei Männern

Osteoporose ist heute längst keine klassische Frauenkrankheit mehr. Zunehmend mehr Männer erkranken daran. Welche Faktoren bei Männern das Risiko für...

Arzneimittel zeitgenau einnehmen

Wie so oft im Leben kommt es bei der Arzneimitteleinnahme auf den richtigen Zeitpunkt an. Stimmt das Timing nicht, bleibt mitunter der gewünschte...

Gelenkschädigung bei Rheuma

In späten Krankheitsstadien von chronisch-entzündlichen rheumatischen Erkrankungen sind Gelenke manchmal unwiederbringlich geschädigt....

Bewegung bei Rheuma

Rheumatische Beschwerden verringern sich durch Krankengymnastik, Sport sowie Wärme- und Kältebehandlungen. Häufig können dadurch die...

Rheumatische Beschwerden bei Gicht

Bei Gicht führt eine dauerhaft erhöhte Harnsäurekonzentration im Blut zu rheumatischen Beschwerden. Die Behandlung zielt deshalb auf eine Senkung des...

Infektanfälligkeit bei Rheuma

Burnout – diesen Begriff kennen wir aus dem Berufsleben. Doch er passt auch auf Körperzellen. Rheuma etwa schwächt das Immunsystem so stark, dass es...

Herzleiden bei Rheuma

Patienten mit Rheuma leiden nicht nur an Schmerzen und Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, sondern auch öfters an Herz-Kreislauf-Erkrankungen....

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon