• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Frische Hilfe gegen Mundgeruch

Sorgfältige Zahnpflege als A und O

Knoblauch, Kohl oder Knödel – manchmal müssen unsere Liebsten nicht erzählen, was es in der Kantine zum Essen gab: Ihr Mundgeruch verrät es uns. Wie wir Mundgeruch effektiv bekämpfen und selbst erzählen, was wir Leckeres zum Mittag gegessen haben.

Akuter Mundgeruch (Foetor ex ore) wird meist durch bestimmte Nahrungsmittel wie durch Zwiebeln oder Eier oder durch Genussmittel wie Tabak oder Alkohol verursacht. Auch ein nüchterner Magen kann kurzfristig für einen unangenehmen Atem sorgen. Wer jedoch langfristig unter Mundgeruch leidet, der sollte seinen Zahnarzt aufsuchen: Mangelnde Zahn- und Mundhygiene hinterlässt den in der Mundflora vorkommenden Bakterien Speisereste an Zähnen, Zungenrücken oder Zahnzwischenräumen. Die Bakterien zersetzen diese Speisereste und setzen dabei Fäulnisprozesse in Gang. Die dabei entstehenden Abbauprodukte sind es, die wir als sogenannten Mundgeruch wahrnehmen. Bei Älteren können ein mangelhafter Zahnersatz oder unzureichend gereinigte Zahnprothesen den unangenehmen Geruch auslösen. Glänzen Sie jedoch mit sorgsamer Zahnhygiene, wird der Zahnarzt untersuchen, inwiefern Erkrankungen des Zahnapparates (Parodontitis) – oder bakterielle Entzündungen im Mund- oder Rachenraum Grund des Übels sind. Nur in seltenen Fällen liegen systemische Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder des Verdauungstrakts wie eine Magenschleimhautentzündung (Gastritis) Mundgeruch zugrunde.

Mundgeruch als Symptom

Mundgeruch ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Die Behandlung des Mundgeruchs aufgrund mangelnder Mundhygiene richtet sich in erster Linie nach der Ursache. Ihr Zahnarzt entscheidet, ob eine Zahnfleisch- oder Parodontitisbehandlung oder eine professionelle Zahn- oder Zungenreinigung erforderlich ist. Zur Behandlung des Mundgeruchs stehen in der Apotheke verschiedene Mundspülungen, Mundspüllösungen oder Zahnpasten zur Verfügung. Der Zahnarzt Dr. Rainer Hahn gibt in der Deutschen Apotheker Zeitung Tipps, wie Sie Mundgeruch entgegenwirken.

Mit Mundspüllösungen gegen schlechten Atem

Mundspüllösungen enthalten antibakterielle Wirkstoffe, die Bakterienbelag im Mund für über 24 Stunden hemmen können. Dafür ist es jedoch nötig, dass Sie diese zweimal am Tag für 20 bis 30 Sekunden anwenden - unabhängig vom Zähneputzen. Gleichzeitig ist Zähneputzen in Kombination mit einer Mundspülung effektiver als ohne.

Dr. Hahn rät zur CB12® Mundspüllösung. Die darin enthaltenen Wirkstoffe Chlorhexidin und Zinkacetat verhindern, dass sich flüchtige Schwefelverbindungen bilden. Die Spülung enthält außerdem 0,05 Prozent Fluorid, das den Zahnschmelz stärkt und Karies vorbeugt. Alternativ rät der Zahnarzt zu Listerine® Cool Mint, dass Thymol, Eucalyptol, Menthol und Methylsalicylat enthält. Die Inhaltsstoffe töten Krankheitserreger ab und legen sich auf den Geruch.

Mundgeruch mit Zahncreme bekämpfen

Wer bereits mit der Zahncreme beim Zähneputzen Mundgeruch bekämpfen möchte, dem rät Dr. Hahn Meridol® Sicherer Atem Zahnpasta. Die Zahncreme enthält Zinklaktat, das der Bildung von Schwefelverbindungen entgegenwirkt. Aromabasierte Wirkstoffe maskieren den Mundgeruch. Die Zahncreme können Sie kombinieren mit der Meridol® Mundspülung, die die Wirkung der Zahncreme unterstützt.
Hinweis: CB12® und Meridol®Zahnpaste können Zahnverfärbungen hervorrufen, die Sie allerdings durch Zähneputzen beseitigen können. Wenden Sie sie langfristig an, ist oft eine professionelle Zahnreinigung nötig, um die Verfärbungen wieder zu lösen.

Kaugummis für zwischendurch

Doch nicht jeder hat seine Zahnbürste immer dabei. Zum Beseitigen des Mundgeruchs unterwegs eignen sich Zahnpflegekaugummis. Dr. Hahn rät zum Miradent® Zahnpflegekaugummi. Der darin enthaltende Zuckeraustauschstoff Xylitol soll Kariesbildung reduzieren. Mit Kaugummis können Sie die tägliche Mundhygiene tagsüber fortsetzen und Ihrem Gegenüber mit frischem Atem auffallen.

Quelle: Dr. Rainer Hahn: Schlechter Atem. Wie man Mundgeruch vorbeugen und behandeln kann. Deutsche Apotheker Zeitung, Heft 38, September 2016, S. 47-49.


12.11.2016 | Von: Julia Schmidt/Dr. Ralf Hahn/DAZ; Bildrechte: Valua Vitaly/Shutterstock


Weitere interessante Artikel

Grundlagen der Mundhygiene

Steinzeitmenschen pflückten zur Mundhygiene einen Weidenzweig. Inzwischen füllen die Zahnpflegeprodukte ganze Supermarktregale. Angesichts des...

Gesunde Zähne trotz Dentalphobie

Bei rund 6 Prozent der Deutschen nimmt die Angst vor dem Zahnarzt bedenkliche Ausmaße an. Sie leiden unter einer Dentalphobie, die es ihnen fast...

Wenn Eis Kopfschmerzen bereitet

Gibt es an einem heißen Sommertag etwas Wohltuenderes als ein kühles Eis? Doch jeder Dritte bezahlt für den Genuss mit Kopfschmerzen. Anderen bereitet...

Anreize für den Rauchstopp

Welche Gesundheitsschäden bei langjährigem Tabakkonsum drohen, wissen die meisten Rauchern. Doch welche positiven Auswirkungen ein Rauchstopp bereits...

Tipps gegen schmerzhaftes Zahnen

Schieben sich die Milchzähne durchs Zahnfleisch durch, fängt selbst das friedlichste Kind schon mal an zu quengeln. Wie Eltern die Beschwerden ihres...

Was passiert bei Karies?

Ob Kieferabszess, Zahnwurzelentzündung oder weißgefleckter Zahnschmelz – Karies hat viele Gesichter. Wie die Krankheit verläuft und was vor ihr...

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon