• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Osterbrunch ohne Magentablette

Protonenpumpenhemmer sparsam einsetzen

An Ostern endet die Fastenzeit. Grund genug, alles Versäumte nachzuholen. In Folge beendet so mancher Schlemmer den Osterbrunch mit einer Magentablette. Doch diese so genannten Protonenpumpenhemmer sind nicht ohne Nebenwirkungen. 

Ob hartgekocht oder aus Schokolade – Ostereier sind keine leichte Kost. Später folgt ein Festtagsbraten und zur Krönung gibt es Kaffee und Kuchen. Kurzum, Ostern wird eine Belastungsprobe für den Magen. Vor allem Personen die zuvor gefastet haben, trifft es hart. „Das ist ähnlich wie beim Sport. Wer über Wochen pausiert hat, sollte sein Pensum nicht gleich von null auf hundert hochschrauben“, erklärt Heidi Günther, Apothekerin bei der BARMER.

Protonenpumpenhemmer sind hochwirksam

Viele greifen nach einem üppigen Mahl zu Protonenpumpenhemmern wie Omeprazol und Pantoprazol. Diese hemmen die Säureproduktion im Magen und sind eigentlich zur Behandlung stärkerer Beschwerden wie Magenentzündungen und -geschwüren vorgesehen. Die hochwirksame Arznei sei bei hoher Dosierung nicht ungefährlich, warnt Günther. „Wer sie unbedenklich konsumiert, riskiert gesundheitliche Probleme.“ So begünstigen Magensäureblocker Osteoporose, Nierenprobleme und Muskelkrämpfe. Zwar löse eine einmalige Anwendung noch keine schweren Nebenwirkungen aus. „Aber wie heißt es so schön, wehret den Anfängen“, erinnert Günther.

So endet der Osterbrunch ohne Magentablette

Bei Völlegefühl oder leichtem Sodbrennen helfen Tropfen mit pflanzlichen Bitterstoffen. Gegen Magengrummeln empfiehlt die Apothekerin einen Fenchel-Kümmel-Tee. Pfefferminz- oder Ingwertee räumen den Magen auf. Noch eleganter ist es, Magenbeschwerden bereits beim Kochen vorzubeugen, beispielsweise indem man pflanzliche Öle statt Butter zum Anbraten verwendet. Zum Würzen eignen sich verdauungsanregende Zutaten wie Rosmarin, Curcuma oder Kümmel. Für das Dessert darf es gerne eine leichte Joghurtspeise mit den ersten frischen Erdbeeren sein.

Quelle: BARMER

 

 


13.04.2017 | Von: Susanne Schmid; Bildrechte: Alliance/Shutterstock


Weitere interessante Artikel

Norovirus effektiv vorbeugen

Mit Norovirus-Fällen rechnen Ärzte besonders in den Wintermonaten Januar bis März. Wie Sie sich vor dem Magen-Darm-Virus schützen und im...

Übelkeit und Erbrechen bei Migräne

Ein akuter Migräne-Anfall kann mit Übelkeit und Erbrechen einhergehen. Dies beeinträchtigt die Aufnahme von Schmerzmitteln. Eine kombinierte Einnahme...

Rotaviren-Infektion bei Kindern

Im Winter haben Rotaviren besonders leichtes Spiel. Der Magen-Darm-Keim kann vor allem bei Säuglingen zu schlimmen Krankheitsverläufen führen. Eine...

Ernährung bei Schluckstörungen

Schluckstörungen erfordern von Betroffenen eine Anpassung bei der Ernährungsweise und Arzneimitteleinnahme. Wie das Essen besser rutscht und...

Reiseplanung für den Magen

Haben Sie Schmetterlinge im Bauch, wenn Sie an den nächsten Urlaub denken? Die richtige Reiseplanung verhindert, dass die schönsten Tage im Jahr auf...

Magenschonend ernähren

Der Magen brennt, der Bauch bläht sich und schmerzt: Die meisten Menschen haben diese Beschwerden schon einmal erlebt. Wer regelmäßig unter...

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon