• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Pinguin-Gang bei Glatteis

Tipps für sicheres Gehen im Winter

Knochenbrüche, Prellungen oder Kopfplatzwunden – bei Eis und Glätte steigt die Gefahr, auf Wegen auszurutschen und zu stürzen. Pinguine geben eine Idee, wie wir Stürzen vorbeugen.

„Im Winter verschärft sich die Gangunsicherheit insbesondere von älteren Menschen“, erklärt Dr. Christopher Spering, Leiter der Sektion Prävention der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU). „Hinzu kommen verzögerte Reflexe. Im Falle eines Sturzes können sich betagte Menschen nicht ausreichend abfangen und stürzen ungebremst auf den harten Boden. Aufgrund des oftmals gebrechlichen Allgemeinzustandes fallen die Verletzungen dann besonders schwer aus.“ 

Pinguin-Gang bietet Sicherheit

Orthopäden und Unfallchirurgen raten zum Pinguin-Gang: Dabei wird der Körperschwerpunkt über dem vorderen, also dem auftretenden Bein ausgerichtet. Der Fuß setzt mit ganzer Sohle auf und zeigt leicht nach außen. Das belastete Bein steht damit im rechten Winkel zum Boden. Die so leicht nach vorn geneigte Körperhaltung sorgt für mehr Stabilität und ermöglicht, auf glattem Untergrund das Gleichgewicht zu halten.

5 weitere Tipps beugen Sturz vor

Damit Fußgänger auf spiegelglattem Asphalt sicherer unterwegs sind, geben die Fachärzte fünf weitere Tipps:

  • Halt suchen: Menschen, die mit anderen unterwegs sind, können sich bei einer Person einhaken und sich so gegenseitig stützen. Das Entlangtasten an einer Häuserwand oder das Halten an einem Geländer gibt ebenfalls mehr Sicherheit.
  • Schuhe mit Profil sind Pflicht. Wer im Arbeitsleben elegante Schuhe trägt, zieht diese am besten erst im Büro an.
  • Schuh-Spikes nutzen: Durch die Nutzung von Spikes lässt sich auch normales Schuhwerk wintertauglich machen. Die Spikes, auch als Anti-Rutsch-Sohle bezeichnet, lassen sich schnell und unkompliziert am Schuh befestigen.
  • Dem Fahrrad eine Winterpause gönnen: Der Drahtesel sollte in der kalten Jahreszeit keine Saison haben, raten die Unfallchirurgen. Da es keine Winterreifen besitzt, rutschen die Räder beim Bremsen auf Schnee und bei Glätte schnell zur Seite und erhöhen die Unfallgefahr.
  • Bei starker Glätte sollten gangunsichere ältere Menschen keine unnötigen Gefahren eingehen und möglichst zu Hause bleiben.

09.01.2017 | Von: Julia Schmidt/DGOU; Bildrechte: Halfpoint/Shutterstock


Weitere interessante Artikel

Hautpflege im Winter

Minusgrade, trockene Heizungsluft und kratzende Wollpullover – im Winter wird die Hautpflege zur Herausforderung. Reichhaltige Cremes und...

Seniorensport im Winter

Im Winter bleiben viele Senioren aus Furcht vor Glatteis und Infektionen zu Hause. Doch gerade in der dunklen, kalten Jahreszeit braucht der Körper...

Sicher auf Kufen

Viele Winter-Fans können es kaum erwarten, ihre Schlittschuhe zu schnüren. Wer sich ein neues Paar zulegen möchte, steht allerdings vor der Qual der...

Joggen im Winter

Joggen ist auch im Winter sehr zu empfehlen. Um eine Erkältung oder Verletzung zu vermeiden, ist eine gute Vorbereitung jedoch besonders wichtig. Der...

Krampfadern drohen auch im Winter

Krampfadern, Besenreißer und müde Beine plagen Frauen vor allem im Sommer. Doch auch im Winter fördert reduzierte Bewegung Venenbeschwerden. Wie Sie...

Eiskalt gegen kalte Füße

Im Winter sind sie von vielen Menschen treue Begleiter – kalte Füße. Wie Füße wieder warm werden, erklärt ein Experte der Kaufmännischen Krankenkasse....

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon