Edelkastanie

Mila Drumeva/Shutterstock.com

Die essbaren Kastanien sollen erst im 5. Jahrhundert über Griechenland nach Süditalien und Spanien gelangt sein. Dioskurides schrieb, dass Kastanien Gewebeoberflächen verdichten können. Hildegard von Bingen empfahl sie im Mittelalter gegen Viehseuchen. Bei Diarrhöen, Blutspeien und zu starker Menses kamen sie später zum Einsatz. Mit Pfeffer und Salz bestreut, war die Kastanie ein Mittel zur Steigerung der Libido. Kastanienmehl wurde auch als Bleiche und Stärke verwendet.

Wissenschaftlicher Name: Castaneae folium.

Charakteristik

Die Pflanze bevorzugt maritimes Klima und kommt in der mittleren nördlichen, gemäßigten Hemisphäre vor. Medizinisch verwendet werden die im September und Oktober gesammelten und getrockneten Blätter sowie Zubereitungen aus frischen Blättern.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Bronchitis, Keuchhusten, Durchblutungsstörungen, Durchfall und als Gurgelmittel bei Halsentzündungen

Dosierung

Mittlere Einzelgabe: 5 g Droge
Fluidextrakt: Mittlere Einzelgabe 5 g Droge

Wirkung und Nebenwirkungen

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Die Wirksamkeit der Droge ist bisher nicht belegt, die therapeutische Anwendung kann daher nicht empfohlen werden.

Anwendung in Lebensmitteln

In den südeuropäischen Ländern gelten Esskastanien als beliebte Delikatesse.

Autoren

Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke | zuletzt geändert am 02.11.2018 um 16:30 Uhr
Vorheriger Artikel

Duftveilchen