powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
Redaktion apotheken.de » News des Tages
Weitere interessante Artikel

Schlapp durch Schilddrüsenhormone


Tabletten abends einnehmen


Wer unter einer Unterfunktion der Schilddrüse leidet, muss täglich künstliche Hormone einnehmen. Nehmen die Betroffenen die Tabletten morgens ein, fühlen sie sich beim Aufstehen häufig schlapp und antriebslos. Abhilfe schafft die Einnahme der Hormone abends vor dem Schlafengehen. Darauf weist der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hin.

Klein, aber oho

Die Schilddrüse ist ein wichtiges Organ unseres Körpers. Sie ist etwa so groß wie eine Walnuss und befindet sich am Hals unterhalb des Kehlkopfes. Hauptaufgabe der Schilddrüse ist die Produktion von Schilddrüsenhormonen. Diese steuern zahlreiche Prozesse im Körper wie den Mineralstoff- und Wasserhaushalt, den Energieverbrauch und die Körpertemperatur. Außerdem beeinflussen die Hormone Nerven und Muskeln, die Verdauungsorgane sowie Herz und Kreislauf. Bei einer Unterfunktion produziert die Schilddrüse zu wenig Hormone und der Körper läuft nur auf Sparflamme. Die Betroffenen fühlen sich ständig müde und antriebslos, können sich nur schwer konzentrieren und sind weniger leistungsfähig.

Die Einnahme künstlicher Hormone wirkt diesen Beschwerden entgegen. „Normalerweise wird empfohlen, das Medikament Levothyroxin – ein künstliches Hormon, das wie die körpereigenen Hormone der Schilddrüse wirkt – eine halbe Stunde vor dem Frühstück auf nüchternen Magen zu verabreichen, weil dann die Bioverfügbarkeit besonders gut ist“, erklärt Dr. Wolfgang Wesiak, Präsident des BDI.

Hormone abends schlucken

Doch die morgendliche Einnahme der Medikamente macht viele Betroffene nach dem Aufstehen schlapp und antriebslos. Um diesen Beschwerden entgegen zu wirken, empfiehlt der Experte, die Hormone abends vor dem Schlafengehen zu schlucken. So wird der natürliche Rhythmus der beiden wichtigsten Schilddrüsenhormone TSH und T3 positiv beeinflusst. Normalerweise sind die beiden Hormone am Morgen besonders aktiv. Durch die abendliche Einnahme von Levothryroxin ist morgens weniger THS und mehr T3 im Blut. „Das so erzielte, zeitlich manipulierte Zusammenspiel der einzelnen Schilddrüsenhormone wirkt den Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion zusätzlich entgegen und kann sich deshalb günstig auf die Wachheit und morgendlichen Aktivitätslevel betroffener Patienten auswirken“, weiß Dr. Wesiak. Grundsätzlich gilt aber: Wer die vorgeschriebene Einnahme der Hormone am Morgen gut verträgt, sollte dabei bleiben. Die abendliche Einnahme ist nur in Ausnahmefällen sinnvoll. Wenn Sie unsicher sind, erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt oder Apotheker.


06.05.2014 | Von: Redaktion apotheken.de; Anne Jantos/ BDI; Bildrechte: Onoky Photography/ veer.com


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 19:00
    Sa
    08:30 bis 14:00

notdienste

News

Gefahr durch verschleppte Infekte

Mit Infekten ist nicht zu spaßen. Denn selbst vermeintlich banale Erkrankungen können zu einer... mehr

Hantaviren auf dem Vormarsch

In Deutschland mehren sich die Infektionen mit Hantaviren, warnt das Robert Koch-Institut (RKI). Übertragen... mehr

Waschmaschine verbreitet Bakterien

Oft vermutet und jetzt zum ersten Mal nachgewiesen: Waschmaschinen können resistente Keime übertragen, wie... mehr

Gehirnerschütterung ernst nehmen

Eine Gehirnerschütterung macht sich nicht immer direkt als solche bemerkbar. Wonach Betroffene Ausschau... mehr

Bluttest für Einzelgenerkrankungen

Beim Verdacht auf genetische Erkrankungen des ungeborenen Kindes werden bisher im Rahmen der vorgeburtlichen... mehr

ApothekenApp

Die Zentrum-Apotheke Spandau auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "13593" und "Zentrum-Apotheke Spandau" eingeben. Mit Reservierungsfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr. Die ApothekenApp der Zentrum-Apotheke Spandau – die Apotheke für unterwegs.