Redaktion apotheken.de » Krankheiten & Therapie » Schmerz- und Schlafmedizin

Wer die Auslöser seiner Migräneattacken kennt, kann sie gezielt abwenden oder zumindest abmildern.

Weitere interessante Artikel

Migräne bei Jugendlichen


Mit Entspannungsverfahren vorbeugen


Migräne ist die zweithäufigste Kopfschmerzerkrankung in Deutschland. Kinder- und Jugendärzte geben Tipps, wie junge Patienten Beschwerden lindern und neuen Attacken vorbeugen.

Eines von zehn Kindern zwischen 5 und 15 Jahren und über ein Viertel der Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren leiden an Migräne. Unter Migräne verstehen Mediziner starke Kopfschmerzattacken, die meist pulsierend und halbseitig auftreten. Sie können von wenigen Stunden bis zu drei Tagen anhalten und werden von Lärm- oder Lichtscheu, Übelkeit und Erbrechen begleitet. Oft beeinträchtigen sie dadurch erheblich den Alltag der Betroffenen oder machen ihn gänzlich unmöglich. Bei der Untersuchung müssen Ärzte erst andere Erkrankungen ausschließen, ehe sie bei Kindern eine Mirgräne feststellen, da die Symptome oft untypisch sind.

Therapien werden auf Kopfschmerztyp angepasst

Vielen Kindern mit Migräne hilft es, wenn sie sich in einen abgedunkelten und ruhigen Raum mit einem kühlen, feuchten Tuch auf der Stirn hinlegen. Auch das Balsamieren der Schläfe, des Scheitels und des Nackens mit Pfefferminzöl trägt dazu bei, die Beschwerden zu lindern. Mittlerweile gibt es viele Therapiemöglichkeiten, die auf den Kopfschmerztyp des Kindes angepasst werden. Der Kinder- und Jugendarzt berät junge Patienten, welche Therapie für sie am geeignetsten ist.

Schmerzmittel nur auf ärzliche Verordnung einnehmen

„Keinesfalls sollten Eltern ihren Kindern eigenständig Medikamente geben beziehungsweise Jugendliche ohne ärztliche Beratung zu Schmerzmitteln greifen“, warnt Prof. Dr. Hans-Jürgen Nentwich vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Denn es besteht die Gefahr, dass die Substanzen längerfristig immer weniger wirken, Medikamentenübergebrauch zusätzlich Kopfschmerzen auslöst und die Beschwerden chronisch werden.“

Verhaltensmedizinische Multikomponentenprogramme beugen vor

Wer häufiger an Migräneattacken leidet, beugt am besten mit speziellen Maßnahmen erneuten Anfällen vor. Vor allem sogenannte verhaltensmedizinische Multikomponentenprogramme haben sich bewährt: Heranwachsende erfahren von Fachkräften mehr über ihre Migräne und werden von ihnen über den Zusammenhang mit Stress und anderen Reizsituationen wie Wetterumschwüngen oder Höhenunterschieden aufgeklärt. Besser informiert sind sie in der Lage, eigene Auslöser zu erkennen.

Problemlösungs- und Stressbewältigungsstrategien helfen Kindern und Jugendlichen, gezielt gegen die Kopfschmerzen vorzugehen. Auch Entspannungsverfahren wie die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson oder Phantasiereisen werden von den Kinder- und Jugendärzten empfohlen. „Bei stärkeren Kopfschmerzen gibt es eine Auswahl von Substanzen, die sich für Kinder und Jugendliche eignen“, erklärt Prof. Nentwich. „Der Kinder- und Jugendarzt berät gerne beziehungsweise verweist junge Patienten bei Bedarf an einen entsprechenden spezialisierten Facharzt.“

www.kinderaerzte-im-netz.de

Quelle: Therapeutic Advances in Neurological Disorders, Headache


31.05.2016 | Von: Redaktion apotheken.de; Julia Schmidt/BVKJ; Bildrechte: Westend61 Premium/Shutterstock


Pollenflug

Vorhersage für Geest, Schleswig-Holstein und Hamburg

Pollen Fr Sa So
Hasel 0-1 0-1 0-1
Erle 0-1 0-1 0-1
Birke 0-1 0-1 0-1
Gräser 0-1 0-1 0-1
Roggen 0-1 0-1 0-1
Beifuß 0-1 0-1 0-1
Ambrosia 0-1 0-1 0-1

Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    08:30 bis 13:00

notdienste

News

Keine Selbsthilfe bei roten Augen

Sie ist die häufigste Augenerkrankung und klingt oft von selbst wieder ab– die Bindehautentzündung.... mehr

Junge Eltern sind schlechtes Vorbild

Werden unsere Kinder immer dicker, weil ihre Eltern ein so schlechtes Vorbild sind? Das ist gut möglich.... mehr

Hormontherapie fördert Brustkrebs

Weltweit nehmen 12 Millionen Frauen Hormone gegen Wechseljahrsbeschwerden ein. Eine Studie bestätigt nun... mehr

Sozialphobie schränkt das Leben ein

Das Leid von Menschen mit sozialer Phobie ist groß, denn in ihrem Alltag sind sie stark eingeschränkt. Die... mehr

Auch leise Töne machen krank

Tatsache ist: Lärm macht krank. Aber auch leisere, als störend empfundene Töne können auf das Gemüt... mehr

ApothekenApp

Die Hasselbrook-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "20535" und "Hasselbrook-Apotheke" eingeben. Mit Reservierungsfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr. Die ApothekenApp der Hasselbrook-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.