powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen  |  Website
Redaktion apotheken.de » Gesund leben » Selbsthilfe

Bei Lichtempfindlichkeit ist vor allem die Mittagssonne zu meiden. Gegen einen abendlichen Spaziergang ist nichts einzuwenden.

Weitere interessante Artikel

Lichtempfindlich durch Medikamente


Hautschäden bei Sonnenschein


Wenn die Sonne lockt, droht schnell ein Sonnenbrand. Besondere Vorsicht gilt beim Einnehmen bestimmter Medikamente. Die Apothekenkammer Niedersachsen erklärt, welche Arzneien betroffen sind und wie man sich schützt.

Toxisch oder allergisch?

Bestimmte Gruppen von Medikamenten erhöhen die Empfindlichkeit der Haut für Sonnenlicht. Das gilt für Arzneien, die äußerlich auf die Haut aufgetragen, als Tabletten oder Tropfen geschluckt oder unter die Haut gespritzt werden. Die Folge sind lichttoxische (phototoxische) und lichtallergische (photoallergische) Reaktionen.

Bei lichttoxischen Beschwerden reagieren Medikamente direkt mit belichteter Haut. Dann nehmen nur Bereiche Schaden, die den Sonnenstrahlen ausgesetzt sind, also vor allem Gesicht, Hals, Unterarme und Handrücken. Die lichttoxischen Reaktionen treten häufig bereits bei der ersten Anwendung eines Medikaments auf. Sie sind so schmerzhaft wie ein starker Sonnenbrand. Die Beschwerden reichen von geröteter und geschuppter Haut bis hin zur Bildung von Blasen.

Abwehrsystem in Alarm

Auslöser für lichtallergische Reaktionen ist das Immunsystem. Es stuft die Wirkstoffe der eingenommenen Medikamente nach dem Kontakt mit Sonnenlicht als Fremdkörper ein und startet eine Abwehrreaktion. Die Beschwerden treten nicht gleich beim Aufenthalt in der Sonne auf, sondern zeitlich verzögert. Sie betreffen zunächst nur Hautbereiche, die der Sonne ausgesetzt waren, später auch nicht belichtete Stellen. Die Haut ist gerötet, juckt oder nässt und bildet Knötchen, Bläschen, Schuppen oder Krusten. In einigen Fällen bekommt die Haut Flecken, die je nach Stärke und Hauttyp dauerhaft sind. Wenn sich eine Allergie entwickelt hat, lösen schon geringe Mengen des Wirkstoffs erneut Beschwerden aus.

Betroffene Arzneimittel

Lichttoxische oder -allergische Reaktionen treten bei verschiedenen Gruppen von Medikamenten auf. Dazu gehören bestimmte Antibiotika, Entzündungshemmer wie Ibuprofen, Herz-Kreislaufmittel, Arzneien zur Entwässerung und manche Psychopharmaka. Ob und wie stark sie die Haut reizen, hängt von der Dosis der Medikamente ab. Menschen mit heller Haut sind häufiger betroffen als dunkle Hauttypen.

Was Sie tun können

Zunächst ist es wichtig, sich beim Kauf eines Medikaments in der Apotheke beraten zu lassen. Die Experten geben Auskunft darüber, ob Wechselwirkungen mit Sonnenlicht zu erwarten sind. In vielen Fällen hilft es schon, betroffene Medikamente abends einzunehmen. Das gilt beispielsweise für Schmerzgele und -salben mit den Wirkstoffen Diclofenac, Ketoprofen und Ibuprofen.

Da lichttoxische oder -allergische Reaktionen erst durch den Kontakt mit den UVA-Strahlen der Sonne ausgelöst werden, ist es ratsam, Sonnenschutzmittel mit hohem UVA-Filter zu verwenden. Dabei die Sonnencreme großzügig verteilen und häufig nachcremen. Besonderes Augenmerk gilt Gesicht, Armen, Beinen, Brust und Rücken. In der Mittagszeit heißt es konsequent raus aus der Sonne. Auch künstliche Strahlung im Solarium ist zu meiden. UV-undurchlässige Folien an Fenster- oder Autoscheiben schützen vor der Sonne.

Quelle: Apothekerkammer Niedersachsen


24.05.2017 | Von: Redaktion apotheken.de; Sandra Göbel; Bildrechte: Jacob Lund/Shutterstock.com


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:00 bis 18:00
    Sa
    08:00 bis 12:30

notdienste

Stellenangebot

Wir suchen Apotheker oder PTA m/w/d zur Verstärkung unseres Teams

Unsere starken Partner





News

Hantaviren auf dem Vormarsch

In Deutschland mehren sich die Infektionen mit Hantaviren, warnt das Robert Koch-Institut (RKI). Übertragen... mehr

Waschmaschine verbreitet Bakterien

Oft vermutet und jetzt zum ersten Mal nachgewiesen: Waschmaschinen können resistente Keime übertragen, wie... mehr

Gehirnerschütterung ernst nehmen

Eine Gehirnerschütterung macht sich nicht immer direkt als solche bemerkbar. Wonach Betroffene Ausschau... mehr

Bluttest für Einzelgenerkrankungen

Beim Verdacht auf genetische Erkrankungen des ungeborenen Kindes werden bisher im Rahmen der vorgeburtlichen... mehr

Schwindel bei Kindern

Bei Kindern kommen Schwindelanfälle häufiger vor als bei Erwachsenen. Zumeist handelt es sich dabei um eine... mehr

ApothekenApp

Die St. Pauls-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "91550" und "St. Pauls-Apotheke" eingeben. Mit Reservierungsfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr. Die ApothekenApp der St. Pauls-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.