So funktioniert's

Blutdruck senken

Alloy Photography/Veer
Regelmäßige Bewegung hält den Blutdruck im Zaum.

Gerade in der kalten Jahreszeit steigt das Risiko für Bluthochdruck. Um die Werte wieder in den grünen Bereich zu bekommen, muss man jedoch nicht unbedingt zu Tabletten greifen. Die natürlichen Blutdrucksenker Bewegung und gesunde Ernährung sind effektiv und haben keine Nebenwirkungen.

Blutdruck: Was ist das?

Bei jedem Herzschlag zieht sich der Herzmuskel zusammen und pumpt Blut in die Gefäße. Den Druck, der dabei auf die Gefäßwand wirkt, nennt man Blutdruck. Der Körper reguliert ihn nach Bedarf: In Ruhe ist er niedrig, beim Sport oder in Stresssituationen steigt er. Die Normwerte liegen unter 140/90 mmHg. Der erste Wert bezeichnet den systolischen Blutdruck, bei zusammengezogenem Herz, der zweite Wert den diastolischen Wert, wenn der Herzmuskel entspannt ist.

Ein langfristig erhöhter Blutdruck über 140/90 mmHg belastet die Organe – das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Vor allem zusammen mit weiteren Risikofaktoren wie Übergewicht, Rauchen, hohem Alter oder Typ-2-Diabetes wird es gefährlich: Es drohen Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenschäden.

Sportliche Blutgefäße

Bewegung erhöht den Blutdruck kurzfristig, da der Körper mehr Blut durch den Kreislauf pumpen muss. Durch regelmäßige Bewegung sinkt er jedoch. Der Grund: Die Blutgefäße sind besser trainiert und elastischer. Zu empfehlen sind vor allem Ausdauersportarten wie Joggen oder Fahrrad fahren. Wer drei Mal die Woche eine Stunde Fahrrad fährt, senkt seinen systolischen Wert um bis zu 8 mmHg. Wer nicht mehr so fit ist, kann alternativ täglich 30 Minuten Spazieren gehen.

Das Salz in der Suppe

Bei der Ernährung sollten Sie auf folgende zwei Punkte achten: nicht zu viel Kalorien und nicht zu viel Salz. Denn bei Übergewichtigen muss mehr Gewebe mit Blut versorgt werden als bei Normalgewichtigen.

Warum zu viel Salz den Blutdruck erhöht, ist noch nicht geklärt. Studien haben jedoch gezeigt: Um den systolischen Blutdruck um 7 mmHg und den diastolischen um 4 mmHg zu senken, muss man täglich etwa 6 Gramm weniger Salz zu sich nehmen – das entspricht einem Teelöffel. Vor allem mit Fertiggerichten, Chips und gepökeltem sowie geräuchertem Fleisch sollte man sparsam sein. Salzarm sind frische und unbehandelte Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Milchprodukte, z.B. Joghurt oder Quark.

Nicht in Eigenregie

Auch wenn Sport und Obst niemals schaden können, gilt: Versuchen Sie Ihren Blutdruck nicht in Eigenregie zu senken. Lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt beraten. Er hat Ihre Werte im Blick und weiß, wann Medikamente trotz eines gesunden Lebensstils nötig sind.

Autoren

Sandra Göbel | zuletzt geändert am 23.09.2015 um 13:48 Uhr
Vorheriger Artikel

Entzündete Nasennebenhöhlen