Wenn Jugendliche lieber ohne Eltern feiern

Disko statt Weihnachten

Antonio Guillem/Shutterstock
Der Austausch mit Freunden kann für Jugendliche an Weihnachten sehr wichtig sein.

Für viele Jugendliche ist das gemütliche Weihnachten gemeinsam mit den Eltern zu langweilig. Sie gehen lieber in die Disko und feiern mit ihren Freunden. Deshalb kommt es gerade in dieser Zeit vermehrt zu Eltern-Kind-Konflikten. Warum das so ist und was Eltern tun können, um ihren Wünschen und denen der Kinder gerecht zu werden, erklärt der Diplom-Psychologe Frank Meiners im Interview mit Anke Kopacek.

Herr Meiners, in der Pubertät ist die Eltern-Kind-Beziehung oft schwierig. Warum sorgt gerade die Zeit zu Weihnachten für Konflikte?

An Weihnachten verbringen Familien üblicherweise viel Zeit miteinander. Der Wunsch und die Erwartung der Eltern nach Harmonie und Gemeinschaft sind groß. Jugendliche neigen in der Zeit der Pubertät jedoch vielfach zur Abgrenzung. Dadurch können Konflikte und Streit schneller ausbrechen. Die Erwartungen von Eltern und Kindern sind dann einfach zu unterschiedlich.Wodurch wird dieses Verhalten der Jugendlichen in der Pubertät geprägt?

Pubertät bedeutet für die meisten Jugendlichen, stärker ihre eigenen Wege zu gehen und sich von den Eltern abzunabeln. Das ist ganz normal und für das Erwachsenwerden wichtig. Das kann dann dazu führen, dass das gemeinsame Weihnachtsfest mit der Familie in dieser Zeit weniger wichtig ist als der Austausch und die Unternehmungen mit Freunden.Welcher Konflikt tritt an Weihnachten besonders stark in den Vordergrund?

Es gibt sehr unterschiedliche Vorstellungen von beiden Seiten, wie das Weihnachtsfest ablaufen soll. Die Eltern favorisieren meist viele gemeinsame Unternehmungen oder den Besuch bei Angehörigen. Die Jugendlichen möchten demgegenüber lieber ihr eigenes Programm leben. Hier stoßen dann einfach die gegensätzlichen Erwartungen aufeinander.Warum fällt es vielen Eltern schwer, ihren Kindern genügend Freiraum zu gewähren?Freiraum zu gewähren heißt für die Eltern auch immer loslassen. Das ist durchaus mit Risiken verbunden, weil die Eltern ein Stück Kontrolle über ihre Kinder verlieren. Andererseits reagieren Kinder gerade positiv darauf, wenn ihre Eltern ihnen vertrauen. Sie fühlen sich dann ernst genommen und verhalten sich ihrerseits auch offener den Eltern gegenüber.Welche Tipps können Sie Eltern geben, um Konflikte an Weihnachten zu vermeiden?

Gelassenheit ist wichtig. Eine offene Aussprache über Wünsche und Erwartungen kann helfen, Frust und schlechte Stimmung zu vermeiden. Es ist kein Generalangriff auf die Familie und das Fest, wenn Jugendliche sich Weihnachten auch mal entziehen wollen. Das sollten die Eltern respektieren. Das ändert ja nichts daran, dass die Familie vieles auch zusammen machen kann.

Autoren

Anke Kopacek | zuletzt geändert am um 11:11 Uhr
Vorheriger Artikel

Zeitung für Grundschüler