Kinderturn-Show – echt stark!

Kampagne für Inklusion

Corbis Photography/Veer
Beim gemeinsamen Turnen lernen die teilnehmenden Kinder viel über Mut, Anerkennung und Miteinander.

Mit einer Turn-Show in Köln startete am 07. Dezember ein bundesweites Kinderturn-Show-Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Deutschen Turnerjugend (DTJ). In den Shows werden Themen zu Mut, Anerkennung und Miteinander aufgegriffen. Darüber hinaus bieten die Shows eine ausgezeichnete Möglichkeit zur Inklusion, der Einbindung behinderter Kinder.

Gemeinsam stark werden

Die Shows sind Teil der “Kinder stark machen“-Kampagne der BZgA. Dazu erklärt Prof. Dr. Elisabteh Pott, Direktorin der BZgA: „Das spielerische Bewegen und gemeinsame Einüben der Kinderturn-Show ist ein positives Erlebnis für die Kinder. Mitmachaktionen wie diese geben Kindern Selbstvertrauen, und das ist entscheidend, damit sie zu starken Persönlichkeiten heranwachsen.“

Nach der erfolgreichen Premiere in Köln wird das Konzept im kommenden Jahr in verschiedenen Pilotregionen fortgeführt und anschließend für alle Turnvereine, Kindergärten und integrative Einrichtungen zur Verfügung stehen. Ziel ist es, in ganz Deutschland die "Kinderturnshow – echt stark!" zur Aufführung zu bringen.

Handbauch hilft beim Planen

Für die bundesweite Umsetzung des Show-Projekts hat die DTJ gemeinsam mit der BZgA ein Handbuch zur Durchführung der Kinderturn-Show entwickelt, das in Köln erstmals präsentiert wurde.  „Dank der Unterstützung durch die BZgA bieten wir den Turnvereinen und interessierten Gruppen ein Handbuch an, damit sie die Kinderturn-Show eigenständig planen und aufführen können“, erklärt Rainer Brechtken, Präsident des Deutschen Turnerbundes.

Die „echt stark“-Show dient der Vernetzung verschiedener Institutionen aus den Bereichen Sport und Behindertensport, von (Förder-)Schulen und (Integrations-)Kindergärten. Das Konzept ist auf Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren, mit und ohne Behinderung ausgerichtet. „Die Show ist für alle Mitwirkenden eine großartige Möglichkeit, Inklusion durch die Selbstverständlichkeit des Sports erlebbar zu machen“, erläutert Kerstin Holze, Vorsitzende der Deutschen Turnerjugend.

Autoren

Sandra Göbel/BZgA | zuletzt geändert am 15.12.2014 um 15:23 Uhr
Vorheriger Artikel

Fehlsichtigkeit bei Teenies