Geburt weniger schmerzhaft

Sport in der Schwangerschaft

Körperliche Aktivität während der Schwangerschaft ist nicht nur gesund für Mutter und Kind, sie erleichtert auch die Geburt. Dies meldet der Berufsverband der Frauenärzte (BVF).

Bewegung zahlt sich aus

Bewegung steigert das psychische und physische Wohlbefinden – das gilt auch für Schwangere. Sport mindert Rückenbeschwerden, senkt das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes und wirkt sich positiv auf den Geburtsverlauf aus. „Sportlich aktive Frauen erleben die Geburt häufig als weniger schmerzhaft“, erklärt Peter Bung, Frauenarzt im Netzwerk "Gesund ins Leben". Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert. Studien zufolge können gut trainierte Schwangere meist besser mit den Anstrengungen einer Geburt umgehen als untrainierte Frauen.

Schwanger und sportlich

Gut ist es, wenn Frauen schon vor der Schwangerschaft viel Sport treiben. Dann fällt es ihnen leichter, die Bewegung während der Schwangerschaft beizubehalten. Sportarten wie Schwimmen, Walken oder leichtes Radfahren sind als Ausdauertraining für Schwangere besonders gut geeignet. Frauen mit Risikoschwangerschaften und gesundheitlichen Problemen sollten zuvor mit ihrem Arzt sprechen.

Autoren

Julia Heiserholt | zuletzt geändert am 27.09.2012 um 08:35 Uhr
Vorheriger Artikel

Deutsche putzen die Zähne falsch