Falsche Ernährung als Auslöser

Sodbrennen bei Kindern

Bestimmte Nahrungsmittel können bei Kinder und Jugendlichen Sodbrennen auslösen. Wie Eltern ihrem Nachwuchs helfen können, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ).


Schwierigkeiten beim Schlucken


Nahrungsmittel wie Fast Food, koffeinhaltige Getränke sowie Schmerzmittel können bei Kindern und Jugendlichen Sodbrennen auslösen, im schlimmsten Fall mit Rückfluss von saurem Mageninhalt. „Sodbrennen kann sich durch Schmerzen in der Höhe des Brustbeins bemerkbar machen. Auch ein bitterer Geschmack in Mund, gelegentlicher trockener Husten, Heiserkeit, Schwierigkeiten beim Schlucken oder das Gefühl, dass das Essen im Hals stecken bleibt sind mögliche Anzeichen“, berichtet Ulrich Fegeler vom BVKJ. Auf einen Rückfluss von Magensäure weist dagegen ein wunder und rauer Hals, vor allem am Morgen, hin. Leidet ein Kind an diesen Beschwerden, sollten Eltern mit ihrem Nachwuchs einen Kinder- und Jugendarzt aufsuchen.


Kräutertee gegen Sodbrennen


Normalerweise verhindert der Schließmuskel den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre. Wenn dieser nicht stark genug ist oder fälschlicherweise entspannt, gelangt saurer Speisebrei zurück in die Speiseröhre und reizt die Schleimhaut. Rauchen, Alkohol und Übergewicht verstärken das saure Aufstoßen. „In der Regel reicht eine Umstellung der Ernährung und Lebensweise. Betroffene Kinder und Jugendliche sollten besser mehrere kleine Mahlzeiten zu sich nehmen, da große Nahrungsmengen den Druck auf den Schließmuskel des Magens erhöhen. Günstig ist es auch, langsam zu essen“, rät Fegeler. Ein Glas lauwarmes Wasser oder Kräutertee nach dem Essen neutralisiert die Säure. Helfen all diese Maßnahmen nichts, so entscheidet der Kinderarzt über eine medikamentöse Therapie.

Autoren

Isabelle Hübler/BVKJ | zuletzt geändert am 16.08.2013 um 07:32 Uhr
Vorheriger Artikel

Erstickungsgefahr durch Süßigkeiten