Klingel-Therapie am effektivsten

Therapien bei Bettnässen

Obwohl sie ihre Blase schon längst kontrollieren können, leiden rund 20 Prozent der Fünfjährigen unter Bettnässen. Mediziner testeten verschiedene Therapien, die betroffenen Kindern helfen sollen. Welches Behandlungsverfahren am besten abschnitt, berichtet der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) e.V.


Psychische Folgen ernst nehmen


Kinder, die in der Nacht einnässen, schämen sich oftmals dafür. Auch Eltern belastet die Situation. Obwohl sich das Problem in den meisten Fällen mit der Zeit von alleine löst, warnen Experten vor den emotionalen Auswirkungen des Einnässens. Deshalb testeten Mediziner der Universitätsklinik Sydney verschiedene Therapiemöglichkeiten, um das Bettnässen einzudämmen.


Klingel-Hose gegen Bettnässen


Für ihre Studie untersuchten die Forscher rund 1.600 Kinder im Alter von fünf Jahren. Sie alle litten unter einem nächtlichen Urinverlust, dem keine medizinische Ursache zu Grunde lag. Zu den getesteten Verhaltensmaßnahmen gehörten unter anderem das Belohnen von trockenen Nächten oder das Aufwecken der Kinder, damit diese die Toilette aufsuchen. Ebenfalls reduzierten sie die Trinkmenge der kleinen Patienten.


Diese einfachen Maßnahmen verglichen die Forscher dann mit komplexeren Maßnahmen. Dabei stach vor allem eine Therapie als besonders effektiv heraus: Die sogenannte „Klingel-Hose“. Sie löst einen Alarm aus, sobald ein Tropfen Urin in die Unterwäsche des Kindes gelangt. Auch eine medikamentöse Behandlung schlug bei den kleinen Patienten schnell an. Weitere Untersuchungen sollen die Ergebnisse jetzt bestätigen.

Autoren

Isabelle Hübler/BVKJ | zuletzt geändert am 25.09.2013 um 10:01 Uhr
Vorheriger Artikel

Seltene Erkrankungen bei Kindern