Gefahr durch Bakterien

Essen während der Schwangerschaft

Alloy Photography/ veer.com
Essen Sie in der Schwangerschaft viel Obst und Gemüse. Tabu sind diverse Käsesorten und rohes Fleisch.

Sie sind sprichwörtlich: die Gelüste von Schwangeren auf bestimmte Nahrungsmittel. Doch nicht alles was den Appetit angregt, ist gut für das Ungeborene. Auf welche Speisen Sie besser verzichten, erfahren Sie hier.

Welcher Käse ist erlaubt?

In der Schwangerschaft essen Frauen gerne mal für zwei. Je nach Appetit stehen sehr eigenwillige Kombinationen auf dem Speiseplan. Aus Rücksicht auf ihr ungeborenes Kind sollten Schwangere einige Nahrungsmittel jedoch meiden. Gefährliche Keime, so genannte Listerien, können das Gehirn und die Organe des Kindes schädigen. Schlimmstenfalls kommt es zu Frühgeburten oder dem Tod des Ungeborenen. Aus diesem Grund verzichten Sie in der Schwangerschaft besser auf Milchprodukte aus Rohmilch, weiche Käsesorten aus pasteurisierter Milch und Käse mit Oberflächenschmiere wie Limburger verzichten. Auch eingelegte Sorten wie Fetakäse können belastet sein. Bei hartem Käse aus wärmebehandelter Milch dürfen Schwangere jedoch bedenkenlos zugreifen. Entfernen Sie vor dem Verzehr unbedingt die Rinde!

Kein rohes Fleisch

Tabu sind außerdem roher Fisch, Austern, vorgegarte Garnelen und Krebstiere. Geräucherte und gebeizte Fische sowie rohe Sprossen sollten Schwangere ebenfalls nicht verzehren. Waschen Sie Obst und Gemüse vor dem Verzehr immer gründlich, auch sie können mit Listerien belastet sein. Als werdende Mütter verzichten Sie außerdem besser auf rohes Fleisch wie Mett oder Carpaccio sowie Teewurst. Fleisch in jedem Fall gut durch braten, dann haben Keime keine Chance!

Viele Nährstoffe fürs Kind

Grundsätzlich brauchen Schwangere mehr Nährstoffe, damit sich das Ungeborene gesund entwickelt. Achten Sie deshalb auf vitamin- und mineralstoffreiche Lebensmittel auf ihrem Speiseplan. Dazu gehören neben Obst und Gemüse vor allem Vollkornprodukte. Vollkornbrot versorgt Sie beispielsweise mit doppelt so viel Eisen und Magnesium wie Weißbrot. Ab dem vierten Monat steigt außerdem der Energiebedarf. Jetzt aber nicht doppelt so viel essen wie vorher! Es reichen schon ein Joghurt mit Beeren und drei Löffel Müsli am Tag.

Autoren

Anne Jantos | zuletzt geändert am 30.01.2014 um 11:54 Uhr
Vorheriger Artikel

BZgA rät von E-Shishas ab