Schlaf, Kindlein schlaf

Wie Kinder gut schlafen

Alloy Photography/veer
Ein Mittagsschlaf ist bei Schulkindern nicht mehr nötig. Besser abends nicht so spät ins Bett.

Eine Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt: Fast jedes zehnte Grundschulkind schläft oft schlecht. Das mindert die Leistungsfähigkeit in der Schule. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz gibt Tipps für eine ruhige Kinder-Nacht.

Um acht im Bett sein

Im Schlaf erholt sich der Körper von den Erlebnissen des Tages und macht Pause, um wieder fit für den nächsten Tag zu werden. „Kinder, die andauernd zu wenig schlafen, stehen morgens müde auf, sind weniger leistungsfähig und können sich schlechter konzentrieren“, meint York Scheller, Psychologe bei der TK. Vor allem Schulanfänger sollten daher spätestens zwischen 19.30 und 20 Uhr ins Bett gehen, rät der Experte.

Fester Rhythmus hilft beim Einschlafen

Damit Kinder gut erholt in den Schultag starten, haben die Experten einige Tipps zusammengestellt:

  • Ein regelmäßiger Tagesablauf gibt Orientierung: immer zur selben Zeit schlafen gehen und aufstehen.
  • In einem gut gelüfteten Zimmer schlafen die Kinder am besten. Die Raumtemperatur sollte nachts bei etwa 18 Grad Celsius liegen.
  • In der letzten Stunde vor dem Schlafengehen sollte das Kind langsam zur Ruhe kommen und sich auf den Nachtschlaf einstimmen können. Vor dem Zubettgehen keine aufregenden Filme anschauen. Besser: Ein Bilderbuch anschauen, ein ruhiges Spiel, waschen und Zähne putzen. Die Zeit vor dem Schlafengehen können Eltern und Kinder zu einer schönen und intensiven Zeit machen.
  • Einschlafrituale helfen ebenfalls: Mutter oder Vater können eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen, ein beruhigendes Lied singen oder den Sprössling von seinem schönsten Erlebnis des Tages erzählen lassen.

Autoren

Sandra Göbel/TK Rheinland-Pfalz | zuletzt geändert am 01.10.2014 um 10:11 Uhr
Vorheriger Artikel

Starthilfe fürs Stillen