Warm einpacken und eincremen

Winterspaziergang mit Kindern

Fancy Photography/ veer.com
Babys beim Winterspaziergang warm einpacken und die zarte Haut durch Cremes schützen!

Bei winterlichen Temperaturen bleiben die meisten von uns am liebsten zu Hause im Warmen. Doch gerade für Babys und Kinder ist frische Luft besonders wichtig. Worauf Eltern beim Winterspaziergang achten sollten, erklären die Deutsche Haut- und Allergiehilfe (DHA) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Handschuhe und dicke Socken

Ein Aufenthalt in kalter Winterluft tut schon den Kleinsten gut. Sie stärkt die Abwehrkräfte und kurbelt die Bildung von Vitamin D an, einem wichtigen Baustein für gesundes Knochenwachstum. Unerlässlich dabei sind die richtige Kleidung und der Schutz der zarten Kinderhaut. Babys und Kleinkinder, die im Wagen spazieren gefahren werden und sich nicht bewegen, kühlen schnell aus. Ihnen fehlt das schützende Unterhautfettgewebe der Erwachsenen. Zum Winterspaziergang gehören deshalb warme Kleidung, Handschuhe und warme Socken oder Füßlinge. Laufen die Kleinen schon, auf wasserdichte Schuhe mit Thermosohlen achten. Im Kinderwagen hält eine zusätzliche Einlage aus Styropor oder Schaumstoff unter der Matratze die Kälte von unten ab.Atmungsaktiver Zwiebellook

Die meiste Körperwärme verlieren die Kleinen über den Kopf, der im Verhältnis zum Körper sehr groß ist. Ein Mützchen, das auch die Ohren bedeckt, schützt optimal. „Eltern sollten ihr Kind zum Spaziergang nicht so dick einpacken, dass es sich kaum noch frei bewegen kann. Am besten ist die Zwiebeltechnik“, rät Dr. med. Josef Kahl vom BVKJ. Gut geeignet sind atmungsaktive Materialien wie Baumwolle, weiche Babywolle und moderne Fleecestoffe. Besonders leicht kühlen schlafende Kinder im Wagen aus. Die Körpertemperatur deshalb immer wieder im Nacken oder am Hals prüfen. Auch Ohrläppchen und Nasenspitze sollten warm sein!Die richtige Creme macht‘s

Besonders viel Pflege braucht bei winterlichen Temperaturen die zarte Babyhaut. Die Hautbarriere, die den Fett- und Feuchtigkeitshaushalt steuert, ist bei Kleinkindern noch nicht ausgereift. Die Haut wird bei Kälte schlechter durchblutet, verliert Feuchtigkeit und wird rissig und spröde. Deshalb vor dem Spaziergang Gesicht und Hände der Kleinen mit einer reichhaltigen Fettcreme eincremen. Wichtig ist ein hoher Anteil pflanzlicher Pflegeöle wie Mandel- oder Sonnenblumenöl. An sonnigen Schneetagen muss die Kinderhaut zusätzlich vor Sonnenbrand geschützt werden. Optimal sind spezielle Kindersonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor.

Autoren

Anne Jantos/ DHA u. BKVJ | zuletzt geändert am 16.01.2014 um 16:42 Uhr
Vorheriger Artikel

Licht aus im Kinderzimmer