Viren-Fallen erkennen und meiden

Grippaler Infekt im Sommer

Syda Productions/Shutterstock
Infekte sind kein reines Winter-Phänomen - auch im Sommer erwischt es viele.

Der Regen und die Temperaturschwankungen der letzten Tagen erhöhren das Risiko für die sogenannte Sommergrippe. Wie man einem grippalen Infekt im Sommer vorbeugt und gesund durch den Sommer kommt.

Die Ansteckung mit den Entero-, Coxsackie- und Echoviren erfolgt über feine Tröpfchen in der Luft, beispielsweise durch Husten oder Niesen. Das Infektionsrisiko ist deswegen in Menschenmengen, vollen Bussen, Schwimmbädern und Biergärten besonders hoch. Zu den Faktoren, die einen grippalen Infekt im Sommer begünstigen, zählt vor allem Zugluft. So trocknen beispielsweise bei einer Autofahrt mit offenem Fenster die Schleimhäute aus und können ihre Schutzfunktion nicht mehr erfüllen. Die Viren haben dann leichtes Spiel.

„Auch langes Sonnenbaden, starke Temperaturunterschiede zwischen klimatisierter Raumluft und heißer Außenluft, zu wenig Flüssigkeitszufuhr und falsche Kleidung können die Abwehrkräfte schwächen“, warnt Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte von der DKV Deutsche Krankenversicherung.

So wappnen Sie sich gegen Viren im Sommer

Wer sich vor der sogenannten Sommergrippe schützen will, sollte ein Auskühlen des Körpers durch Zugluft oder zu kalt eingestellte Klimaanlagen meiden. Außerdem empfiehlt sich, sich nicht zu lange im kühlen Wasser aufzuhalten, nasse Kleidung zu tragen oder nach intensivem Sonnenbaden sofort ins Becken zu springen. Im Sommer ist zudem Hygiene besonders wichtig: Gründliches Händewaschen etwa hilft, einer Infektion vorzubeugen.


Autoren

Sandra Göbel/DKV Deutsche Krankenversicherung/Julia Schmidt | zuletzt geändert am 21.07.2016 um 10:58 Uhr
Vorheriger Artikel

Therapie bei Hodenhochstand