Apotheker klären über Einnahme auf

Antibiotika richtig anwenden

OJO Images Photography/Veer
Bei der Einnahme von Antibiotika gibt es Einiges zu beachten.

Häufig eingesetzt drohen Antibiotika ihre Wirksamkeit zu verlieren. Denn die Bakterien entwickeln gegenüber dem Medikament Resistenzen. Dieser Entwicklung lässt sich am besten vorbeugen, indem man Antibiotika mit Bedacht einnimmt. Der Landesapothekerverband Niedersachsen (LAV) e.V. informiert über den richtigen Umgang mit Antibiotika.

Einnahmedauer und Dosierung beachten

Immer häufiger kommt es zu Infektionen durch resistente Bakterien, bei denen die klassischen Antibiotika nicht mehr wirken. „Das kann nur verhindert werden, wenn Antibiotika verantwortungsbewusst angewendet werden. Hierfür sollten Patienten die vom Arzt vorgegebene Einnahmedauer und Dosierung einhalten. Auf diese Weise können alle krankheitserregenden Bakterien zerstört und Resistenzen vermieden werden“, rät Berend Groeneveld, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Niedersachsen e.V. Anlässlich des Europäischen Antibiotikatags am 18. November 2014 verteilen viele niedersächsischen  Apotheken einen Flyer mit dem Titel „7 Tipps für den richtigen Umgang mit Antibiotika”.

Die sieben Tipps auf einen Blick:

  • Antibiotika sollten ausschließlich nach ärztlicher Verordnung angewendet werden.
  • Antibiotika sollten so lange und in der Dosierung eingenommen werden, wie vom Arzt vorgesehen.
  • Apotheker informieren Patienten über Wechselwirkungen und geben Einnahmehinweise. Einige Antibiotika werden durch Kalzium in ihrer Wirkung gestört. Sie sollten deshalb nicht mit Milch oder kalziumreichen Mineralwässern eingenommen werden, sondern besser mit einem großen Glas Wasser.
  • Reste von Antibiotika sollten nicht aufgehoben oder von Patienten bei der nächsten Infektion auf eigene Faust eingenommen werden.
  • Ärztlich verordnete Antibiotika sollten nicht an andere Patienten weitergegeben werden.
  • Antibiotika sollten über den Hausmüll entsorgt werden, aber nicht über die Toilette oder das Waschbecken. Einige Apotheken bieten als freiwilligen Service an, Arzneimittelreste zu entsorgen.
  • Viele Infektionen können durch einfache Hygienemaßnahmen vermieden werden. Empfehlenswert ist auch eine Grippeimpfung.


Der Flyer steht unter www.lav-nds.de in der News-Box zum Herunterladen bereit.

Autoren

Sandra Göbel/LAV | zuletzt geändert am 17.11.2014 um 15:47 Uhr
Vorheriger Artikel

Bindungshormon baut Angst ab