Hämatologische Untersuchungen

Wichtigste hämatologische Untersuchung ist das Blutbild (BB) zur Auszählung und differenzierten Betrachtung der roten und weißen Blutkörperchen. Dabei werden die Blutzellen unter Spezialmikroskopen maschinell ausgezählt.

Beim Differenzialblutbild werden die Blutzellen in verschiedene Fraktionen aufgetrennt. Fast alle systemischen, d. h. den gesamten Organismus betreffenden, Erkrankungen verändern die Zusammensetzung des Blutbildes.

Auch die Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit (BSG oder BKS genannt) ist ein Wert, der systemische Erkrankungen, egal ob akut oder chronisch, anzeigt. Dabei wird ein Röhrchen mit Blut (und gerinnungshemmenden Mitteln) senkrecht hingestellt und nach einer sowie nach zwei Stunden gemessen, um wie viele Millimeter sich die schwereren Blutzellen vom wässrigen Blutplasma abgesetzt haben. Dieser Test ist neuerdings durch den zeitnäher auf Erkrankungsprozesse reagierenden und maschinell durchführbaren C-reaktiven-Protein-Test (CRP) ersetzt worden.

Weiterlesen: Was ist Labordiagnostik?

Autoren

Dr. med. Arne Schäffler, Thilo Machotta | zuletzt geändert am um 07:01 Uhr
Vorheriger Artikel

Sport als Therapie