Nicht alle Arzneien geeignet

Darf man Tabletten zerteilen?

Manche bröseln oder zerfallen in ungleich große Teile. Andere sollte man gar nicht zerteilen, denn das kann Gefahren mit sich bringen. Beim Trennen von Tabletten gibt es einiges zu beachten.

Im Beipackzettel lesen

Eine Studie der Universität Heidelberg kam zu dem Ergebnis, dass jede vierte Tablette zerteilt wird. Oft zerkleinern die Patienten ihre Medikamente, da sie Schwierigkeiten beim Schlucken haben. Manche Patienten nahmen nur eine halbe Tablette ein, da es das Medikament nicht in der gewünschten Stärke gab oder diese zu teuer wäre. Doch das Teilen kann die Wirkung des Arzneimittels beeinflussen.

Grundsätzlich gilt: Tabletten dürfen Sie immer dann mit gutem Gewissen zerkleinern, wenn im Beipackzettel  steht, das es unbedenklich ist. Finden Sie im Beipackzettel keine Angaben dazu, ist Vorsicht geboten. Denn bei manchen Arzneimitteln birgt das Zerkleinern Gefahren. So kann beispielsweise in einer Tablettenhälfte mehr Wirkstoff enthalten sein als in der anderen – entweder weil die beiden Hälften nach dem Teilen unterschiedlich groß sind oder weil der Wirkstoff sich beim Herstellen nicht gleichmäßig in der Tablette verteilt hat. In der Folge ist die Wirkung nicht gleich stark.

Nicht auf optischen Eindruck verlassen

Unsere Magensäure kann bestimmte Inhaltsstoffe aus Medikamenten zersetzen. Einige Tabletten haben deshalb einen magensaftresistenten Überzug, der ihren Inhalt vor der Säure schützt. Zerteilen Sie dieses Medikament, kommt die Bestandteile in direkten Kontakt mit der Magensäue und werden von dieser zersetzt, bevor sie wirken können.

Auch sogenannte Retardkapseln sollten Sie nicht zerkleinern. Diese sollen den Wirkstoff über den ganzen Tag verteilt abgeben. Dazu haben sie eine spezielle Hülle. Zerteilen Sie diese Tabletten, wird  der Wirkstoff unkontrolliert und schneller freigesetzt. So kommt es oft zu einer Überdosierung.

Das Tückische: Als Laie können Sie kaum erkennen, ob eine Tablette mit einem speziellen Überzug versehen ist, der ihrem Zerteilen im Wege steht. Selbst auf Bruchkerben ist kein Verlass. Denn nicht immer dienen diese sichtbaren Einkerbungen in der Tablettenoberfläche dem Zerkleinern. Nicht selten sind die Bruchkerben nur dazu da, die Tablette von ähnlich aussehenden Medikamenten zu unterscheiden. Fragen Sie deshalb im Zweifel bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, ob Sie eine Tablette teilen dürfen.

Autoren

Sandra Göbel | zuletzt geändert am 03.12.2012 um 14:26 Uhr
Vorheriger Artikel

Flüssigkeit zur Arzneieinnahme