Kolik, Blähungen oder Infekt?

Symptom Bauchschmerzen

Juice Images Photography/veer.com
Vorübergehend oder ernstzunehmend? Bauchschmerzen sind meist harmlos, können jedoch auch eine Erkrankung anzeigen.

Stechend, ziehend oder krampfartig: Jeder Mensch leidet ab und zu unter Bauchschmerzen. Meist steckt dahinter nichts Gefährliches. Oft ist nur der Darm gebläht oder durch Verstopfung gedehnt. Verschwinden die Schmerzen nicht von alleine, sollte ein Arzt die Ursache klären.

Vielfältiger Schmerz – vielfältige Ursachen

Bauchschmerzen sind unangenehm und meistens weiß man nicht, warum und wie sie entstehen. Leider können wir nicht in unser Inneres hineingucken. Gerade bei Bauchschmerzen kommen viele Ursachen in Frage. Manchmal gibt die Art des Schmerzes Aufschluss über den Schmerzauslöser.

Schmerz entsteht, wenn Nerven Reize zum Gehirn leiten. Werden die Nervenbahnen in der Bauchwand, im äußerem Bauchfell oder im Bereich hinter den inneren Organen gereizt, sprechen Mediziner von somatischem Schmerz. Diese Art von Schmerz fühlt sich brennend, schneidend oder stechend an und ist an einer bestimmten Stelle lokalisierbar. Dieser Schmerz tritt zum Beispiel bei einer Blinddarmentzündung und Nierenkoliken auf. Betroffene möchten sich hinlegen, Bewegung verstärkt den Schmerz.

Der so genannte viszerale Schmerz ist dagegen eher dumpf, bohrend und krampfartig. Er entsteht, wenn die Nerven im inneren Teil des Bauchfells – der Organhaut – gereizt werden. Viszerale Schmerzen strahlen aus, das heißt, man kann sie keiner bestimmten Stelle zuordnen. Typisch sind sie bei Magen-Darm-Infekten, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und chronischen Entzündungen der Gallenblase oder der Bauchspeicheldrüse. Bewegung wirkt schmerzlindernd. Bei viszeralen Schmerzen treten oft Begleitsymptome hinzu, wie Übelkeit, Erbrechen und Unruhe.

Bauchschmerz ist nicht gleich Bauchschmerz

Wegen der komplexen Verschaltung der Nervenbahnen verursachen auch an den Bauchraum angrenzende Organe Bauchschmerzen. Oberhalb des Zwerchfells führt zum Beispiel Sodbrennen bei einer Speiseröhrenentzündung zu Schmerzen im Oberbauch. Auch Rückenschmerzen oder menstruationsbedingte Unterleibsschmerzen strahlen oft in den Bauch aus.

Wurzel der Pein finden

Treten Schmerzen immer wieder auf, lassen nicht nach und sind sie sehr heftig, ist der Gang zum Arzt unvermeidbar. Eine Tastuntersuchung hilft, den Schmerzen auf den Grund zu gehen und die Möglichkeiten der Ursache einzugrenzen. Ein harter Bauch und stechender Schmerz an einer bestimmten Stelle sprechen für eine Entzündung. Ein stechender Schmerz beim ruckartigen Loslassen ist meist ein Zeichen für eine Blinddarmentzündung.

Auch die Ernährung gibt Aufschluss: Bei Problemen mit der Gallenblase kommen die Schmerzen nach dem Essen, bei einem Magengeschwür im nüchternen Zustand. Oft ist es nötig, den Stuhl auf Infektionserreger oder Blut zu untersuchen, um eine Magen-Darm-Infektion oder einen Darmkrebs auszuschließen. Verhelfen diese Maßnahmen zu keiner Diagnose, kommen bildgebende Untersuchungsverfahren wie Ultraschall zum Einsatz.

Autoren

J. Heiserholt | zuletzt geändert am 13.09.2013 um 08:04 Uhr
Vorheriger Artikel

Geschlechtskrankheit Chlamydien