Kohlenhydrate als Fitmacher

Gesundes Frühstück

Alloy Photography/Veer
Ein gesundes Frühstück sollte Vollkornprodukte enthalten.

Das Frühstück macht den Tag. Entscheidend dabei ist die Auswahl der Lebensmittel. Wie Sie ein gesundes Frühstück zusammenstellen. 

Eine ausgewogene Mahlzeit am Morgen liefert uns die wichtigsten Nährstoffe, um fit in den Tag zu starten. Das gilt für die körperliche Leistungsfähigkeit genauso wie für die geistige. Während des Schlafens leert sich unser Kohlenhydrat-Speicher. Diesen sollten wir am Morgen durch ein nährstoffreiches Frühstück wieder auffüllen. Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) erklärt wie.

Frühstück mit viel Flüssigkeit

Getränke dürfen beim Frühstück nicht fehlen, denn Flüssigkeit fördert den Stoffwechsel. Am besten eignen sich frisch gepresste Säfte. Sie liefern gleich die erste Portion Obst am Tag! Wer Kalorien einsparen möchte, mischt Obst- mit Gemüsesaft. Zum Durstlöschen greifen Sie am besten zu Früchte- und Kräutertees oder Saftschorlen. Auch Grüner Tee ist eine gesunde Alternative. Seine Inhaltsstoffe schützen vor Arterienverkalkung und Herzinfarkt. Allerdings enthält Grüner Tee Koffein. Trinken Sie ihn deshalb in Maßen.

Calcium für Kinder

Sitzen Kinder am Frühstückstisch, sollte eine Tasse Milch nicht fehlen. Sie liefert wichtiges Calcium für die Knochen in der Wachstumsphase. Aufgrund ihrer reichen Nährstoffe zählt Milch zu den Lebensmitteln, nicht zu den Getränken.

Kohlenhydrate aufnehmen

Bevorzugen Sie Vollkorntoast, -brötchen und Schwarzbrot. Denn Vollkornprodukte sind wichtige Lieferanten von Kohlenhydraten, unserer Hauptenergiequelle. Belegen Sie diese mit einem mageren Belag, zum Beispiel Quark, Putenbrust oder Kochschinken. In einem zuckerarmen Müsli mit Vollkorn- und anderen Getreideflocken stecken wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Kombiniert mit Sonnenblumenkernen und Leinsamen, mit Naturjoghurt oder Milch und frischem Obst ist Müsli ein echter Fitmacher für den Tag.

Bleibt nur noch zu wünschen: Einen guten Appetit!

Autoren

Sandra Göbel/KKH | zuletzt geändert am 14.04.2015 um 14:10 Uhr
Vorheriger Artikel

Krebsrisiko Übergewicht