Tipps zur Haltbarkeit von Lebensmitteln

Buchtipp: Lebensmittel-Rettungsbuch

SpeedKingz/Shutterstock
Übrig gebliebene Speisen können für eine spätere Mahlzeit wiederaufgewärmt werden.

Viele Verbraucher werfen Lebensmittel weg, obwohl sie noch verwertbar sind. Ein häufiger Grund: der Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums. Wie umgeht man das? Alexander Glück beantwortet dies in seinem „Lebensmittel-Rettungsbuch“.

Jedes Jahr landen in Deutschland etwa elf Millionen Lebensmittel im Müll, obwohl sie noch verwertbar sind. Der Sachbuchautor Alexander Glück erklärt in seinem „Lebensmittel-Rettungsbuch“ die Zusammenhänge: Das Problem liegt einerseits im System der Lebensmittelproduktion, denn Hersteller sortieren bereits bei Beginn der Produktion einen Teil noch verwertbarer Nahrungsmittel aus. Auch das Angebot im Supermarkt ist größer als die Kaufbereitschaft der Kunden. Aus Haltbarkeits- und Sicherheitsgründen wird täglich ein großer Teil der Lebensmittel aus dem Supermarkt entfernt. Andererseits stehen Verbraucher daheim vor dem Haltbarkeitsproblem, denn nicht selten entpuppen sich Nahrungsmittel als ungenießbar, obwohl das Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht abgelaufen ist. Das ist nicht nur ärgerlich für den Geldbeutel, sondern auch schade für die ungenutzten Lebensmittel.

Aus dem Teufelskreis der Überflussgesellschaft entfliehen

Ohne den Zeigefinger zu heben, weist Glück darauf hin, dass die Ansprüche und die Unwissenheit der Kunden im System der Lebensmittelproduktion eine entscheidende Rolle spielen. Genau hier setzt der Experte mit seinem Sachbuch an: Wie ernst sollte man das Mindesthaltbarkeitsdatum nehmen? Woran erkennt man verdorbene Nahrungsmittel? Welche werden mit der Zeit sogar besser? Wie kann ich Reste kreativ verwerten? Wie plane ich meinen Einkauf, sodass möglichst nichts verdirbt? All diese Fragen beantwortet der Autor sachlich und kurzweilig im „Lebensmittel-Rettungsbuch“. Das Ziel: Nahrungsmittel effektiv einkaufen, ohne etwas später unverbraucht wegzuwerfen und ganz nebenbei etwas für seine Gesundheit und seinen Geldbeutel tun.

Haltbarkeit von Lebensmitteln und Getränken

In einem separaten Kapitel geht der Lebensmittelexperte auf die Haltbarkeit von Lebensmitteln ein: egal ob Ei, Fleisch oder Wurstwaren. Ob Milchprodukte, Back- und Teigwaren oder Süßspeisen. Akribisch und unterhaltsam nimmt der Lebensmittelexperte die Bestandteile, deren Befallsarten und Haltbarkeit unterschiedlicher Lebensmittelgruppen unter die Lupe. Natürlich sind die Getränke davon nicht ausgeschlossen: Im nachfolgenden Kapitel fokussiert Glück zuckerfrei und -haltigen; alkoholische und milchhaltige Getränken. Der lebensspendenden Flüssigkeit Wasser ist ein eigenes Kapitel gewidmet.

Tipps zum Lagern und Konservieren

Nach dem Einkauf können Sie mit der Lagerung die Haltbarkeitsdauer der Lebensmittel beeinflussen. Ein Kampf gegen den Befall und Verfall von Nahrungsmitteln ist jedoch nicht ohne Hintergrundwissen möglich: Nach dem Motto „Kenne deinen Feind“ stellt der Lebensmittelexperte Schimmel, Bakterien, Motten und Co. vor und gibt Hinweise, wie Sie den Befall erkennen. Lernen Sie, wie Sie Ihren Einkauf am besten aufbewahren und konservieren! Ob Erhitzen, Dörren, Kühlen, Einfrieren oder Einlegen – mit diesen Tipps retten Sie das Leben Ihrer Nahrungsmittel, die sonst nicht mehr lange haltbar wären. Das Wichtigste befindet sich zusammengefasst ein einem abschließenden Kapitel. Besonders praktisch ist die Übersicht zur Haltbarkeit der häufigsten Lebensmittel.

Alexander Glück

Das Lebensmittel-Rettungsbuch.Genießbar- verwertbar-haltbar.

167 S., 32 schwarz-weiß Abbildungen,
Kartoniert
S. Hirzel-Verlag
19, 80 €

Autoren

Julia Schmidt/Alexander Glück/ S. Hirzel Verlag | zuletzt geändert am 07.10.2015 um 07:50 Uhr
Vorheriger Artikel

Pilze: gefunden, geputzt und verputzt