Vorsorge, die Kindern Spaß macht

Seilspringen macht Schule

KPG_Payless/Shutterstock
Seilspringen trainiert die Muskeln und verbessert die Ausdauer.

Spaß haben und etwas für seine Gesundheit tun – das Seilspring-Projekt „Skipping Hearts“ verbindet beides. Die Deutsche Herzstiftung ruft Eltern und Grundschulen zur Anmeldung auf.

Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, ist heute nicht mehr selbstverständlich. Viele Kinder spielen überwiegend am Computer oder schauen zu lange fern. Dadurch bewegen sie sich zu wenig. Gesundheitsrisiken wie Übergewicht sind die Folge. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt: Kinder und Jugendliche sollten täglich mindestens eine Stunde bei moderater bis starker Intensität aktiv sein.

Früh vorbeugen zahlt sich aus

„Um einer Herz-Kreislauf-Erkrankung im Alter vorzubeugen, kann man nicht früh genug mit einem gesunden Lebensstil durch regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung beginnen. Besonders der Bewegungsdrang der Kinder muss in Deutschland mehr gefördert werden, um gravierenden Gesundheitsdefiziten gegenzusteuern“, fordert der Kardiologe Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. „Eltern, aber auch die Schulen und Kindertagesstätten sollten ihre Kinder konsequent und früh an einen gesunden Lebensstil heranführen.“

Seilspring-Projekt „Skipping Hearts“

Um Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts – Seilspringen macht Schule“ initiiert. Es richtet sich vor allem an Grundschüler. Das Projekt „Skipping Hearts“ – zu deutsch springende Herzen –  erfreut sich großer Beliebtheit und hat seit seinem Start im Jahr 2006 schätzungsweise über 400.000 Kinder erreicht. Die Vorsorge wird mit spielerischen Elementen von Sport verbunden. Seilspringen hat viele Vorteile: Es trainiert Ausdauer, Koordination und Schnelligkeit. Das Seil ist leicht und handlich. So ist das Training auch zu Hause, im Garten und selbst auf Reisen möglich. Trainingsdauer und Schwierigkeitsstufe sind leicht an Alter und Fitnessstand des Kindes anzupassen. Erprobte Springer können zusätzlich akrobatische Elemente integrieren. Und beim Seilspringen im Team werden soziale Kontakte geknüpft. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt: springen mit überkreuzten Armen, auf einem Bein oder zu zweit sind nur einige Beispiele. Welche Idee hat Ihr Kind?

Jetzt anmelden

Die Deutsche Herzstiftung ruft Grundschulen zur kostenfreien Teilnahme am Seilspring-Projekt „Skipping Hearts“ auf. Eltern können das Projekt unterstützen, indem sie die Schule ihres Kindes auf die Aktion aufmerksam machen. Teilnehmen können Grundschulen in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein. Zur Anmeldung geht es unter www.skippinghearts.de.

Autoren

Sandra Göbel/Deutsche Herzstiftung | zuletzt geändert am 29.09.2015 um 13:49 Uhr
Vorheriger Artikel

Impfschutz bei Asthma und COPD