Bei Hitze viel Trinken

Die besten Durstlöscher

BestPhotoStudio/shutterstock
Wasser ist der gesündeste Durstlöscher, denn es ist besonders reich an Mineralstoffen und enthält keinen Zucker.

An heißen Tagen verliert der Körper in Form von Schweiß viel Flüssigkeit. Um den Flüssigkeitsmangel auszugleichen, ist es wichtig, Wasser aufzunehmen. Dies kann mit Hilfe von Getränken und Nahrung geschehen.

Das Trinken nicht vergessen

Um den hohen Temperaturanstieg auszugleichen, kühlt der Körper die eigene Temperatur mit Hilfe von Schweiß herunter. Dadurch verliert der Mensch viel Flüssigkeit. Diesen Verlust gilt es auszugleichen. Vor allem ältere Menschen vergessen das Trinken oft, da das Durstgefühl mit den Jahren nachlässt. Sichtbar aufgestellte Getränke sowie ein fester Trinkplan, können der Erinnerung auf die Sprünge helfen. Kinder versäumen es ebenso ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Deswegen sollten Eltern stets einen Blick darauf haben, dass die Kleinen genug trinken.

Wasser, Tee und Obst

Neben der Menge, die wir trinken, ist es auch wichtig, was wir trinken. Wasser ist nach wie vor der beste Durstlöscher, denn es enthält viele lebensnotwendige Mineralstoffe wie Kalzium, Eisen und Magnesium. Das gilt auch für Leitungswasser. Mit ein paar Spritzer Zitronen- oder Limettensaft aufgepeppt, ist es zudem äußerst schmackhaft. Ebenfalls eignen sich ungesüßte Tees als Sommergetränke. Wer zu Saftschorlen greift, sollte zwei Drittel Wasser mit einem Drittel Fruchtsaft mischen. Ungeeignet dagegen sind Softdrinks und Eistee aus dem Supermarkt, da sie zu viel Zucker enthalten und nur wenige Vitamine und Mineralstoffe.

Eine gesunde Ernährung unterstützt die Wasseraufnahme. Denn auch in Obst und Gemüse steckt eine Menge Wasser. Um den Wasserhaushalt auszugleichen, eigenen sich besonders Melonen, Gurken, Ananas, Beeren und Tomaten. Auch Blumenkohl und Spinat sind gute Wasserlieferanten – und zudem noch reich an Vitaminen.

Autoren

Sandra Göbel | zuletzt geändert am 01.07.2015 um 15:07 Uhr
Vorheriger Artikel

Diabetes-Patienten auf Reisen