Mit Vorsicht in die Ferien

Reisedurchfall

Alloy Photography/veer
Nicht alles was auf dem Urlaubsbuffet lockt, ist empfehlenswert.

Reisedurchfall hat schon manch einem die Ferien ruiniert. Damit der Urlaub nicht zur Katastrophe wird, lässt sich einiges tun. Oft reicht es aus, auf gewisse Speisen zu verzichten.

Andere Hygienestandards häufige Durchfall-Ursache Dass viele Menschen gerade im Urlaub an Durchfall erkranken, hat verschiedene Gründe. Häufige Ursachen sind die Klimaumstellung, ungewohnte Speisen, kalte Getränke und Stress. Doch auch niedrigere Hygienestandards, die es vor allem in südlichen Ländern und tropischen Regionen gibt, können der Grund für Reisedurchfall sein. Oft sind Lebensmittel und Wasser bakteriell verunreinigt.

Kochen, schälen oder bleiben lassen Um Durchfälle, Übelkeit, Blähungen und Bauchschmerzen im Urlaub zu vermeiden, sollten gewisse Gerichte vom Speiseplan gestrichen werden. Die Regel „Koch es, schäl es oder lass es bleiben“ hat sich bewährt. Demnach empfiehlt es sich, nur gut gekochte und heiß servierte Speisen zu essen. Nicht auf den Speiseplan gehören rohes Fleisch, roher Fisch oder Meeresfrüchte. In heißen Ländern gilt es, Mayonnaise, rohes Gemüse, Speiseeis und Eiswürfel zu vermeiden. Das gilt auch für Früchte, die weder geschält noch auspresst werden können. „In südeuropäischen und tropischen Ländern auch niemals Leitungswasser trinken, sondern beispielsweise auch zum Zähneputzen nur abgekochtes Wasser aus originalverpackten Flaschen verwenden“, rät der Internist Thomas Löscher.

Viel Trinken

Einige Reisende erkranken, obwohl sie die strikten Ernährungsregeln einhalten. In diesem Fall müssen Patienten viel trinken und genug Mineralstoffe zu sich nehmen. Spezielle Elektrolytpulver aus der Apotheke eignen sich nach Löscher dazu am besten. Für den Fall, dass man ein solches Pulver nicht zur Hand hat, rät er zu einem selbst zubereiteten Durchfallgetränk. Dazu vermischt man einen Teelöffel Kochsalz, zehn Teelöffel Zucker und ein Glas Orangensaft mit einem Liter schwarzem Tee. Zu beachten ist, dass der Orangensaft aus einer Originalpackung stammt und der Tee mit kochendem Wasser zubereitet wird.

Ist die Magen-Darm-Infektion auf diese Weise nicht in den Griff zu bekommen, sollten Urlauber zum Arzt gehen. Unter Umständen ist der Durchfall das Zeichen für eine schwerwiegendere Erkrankung.

Empfängnisschutz gefährdet Frauen, die mit der Pille verhüten, müssen bei einer Durchfallerkrankung besonders vorsichtig sein. „Eine vorzeitige Darmentleerung oder auch Erbrechen können dazu führen, dass die Hormonaufnahme des Körpers unvollständig ist und eine sichere Verhütung nicht mehr gewährleistet ist“, sagt Frauenarzt Christian Albring. Er rät, im Zweifelsfall zusätzlich ein Kondom zu verwenden.

Autoren

Sandra Göbel | zuletzt geändert am 11.08.2014 um 07:47 Uhr
Vorheriger Artikel

Cholesterin-Wert