Nach Blitzschlag schnell reanimieren

Richtig verhalten bei Gewitter

Halfpoint/Shutterstock
Bei Gewitter möglichst schnell Schutz suchen.

Eben noch strahlender Sonnenschein, im nächsten Moment zucken zahlreiche Blitze durch den Himmel. Bei einem Gewitter schlägt das Wetter in kurzer Zeit um. Wie man sich im Freien schützt und was zu tun ist, wenn der Blitz einen Menschen verletzt, erklärt die KKH.

Blitze suchen die höchsten Stellen. Vorsicht ist vor allem geboten, wenn viele Menschen sich auf einer Freifläche befinden, wie bei einer Sportveranstaltung, einem Stadtfest oder einem Open-Air-Konzert. „Auch wenn die Gefahr bei einem Gewitter relativ gering ist, von einem Blitz getroffen zu werden: Bei solchen Großveranstaltungen im Freien kommt es immer mal wieder zu Blitzunfällen, da die Menschen die höchsten Punkte in der Umgebung sind“, berichtet Thomas Schill vom KKH-Serviceteam in Offenburg.

Kopf einziehen und hocken

Gibt es keine Möglichkeit für einen Unterschlupf in einem Gebäude, sollten sich die Besucher während des Gewitters mit zusammengezogenen Füßen hinhocken, den Kopf senken und die Knie mit den Armen umschließen. Regenschirme, Fahnen und ähnliches sind auf den Boden zu legen, da sie Blitze anziehen. Die Experten raten zudem einen Mindestabstand von drei Metern zu Bäumen, Masten, Metallzäunen oder Wasserrohren einzuhalten, da diese oft vom Blitz getroffen werden und die elektrischen Stromschläge weiterleiten können.

Nach Blitzunfall: Anfassen ist erlaubt

Wird trotz aller Vorsicht ein Mensch von einem Blitz erwischt, gilt es, keine Zeit zu verlieren. Ein Blitzschlag verursacht meist schwere Verbrennungen, Atemstillstand, Bewusstseinsstörungen, Lähmungen oder Gehirnschäden. Eine Reanimation per Herzdruckmassage und eine schnelle Mund-zu-Mund-Beatmung können das Leben des Verletzten retten. Die Angst beim Anfassen des Verletzten einen elektrischen Schlag zu bekommen, ist bei Blitzunfällen unbegründet. Denn der menschliche Körper speichert keine Elektrizität. Der Strom des Blitzes entweicht innerhalb von zwei Sekunden aus dem Körper. „Anfassen ist also erlaubt und dringend notwendig. Denn die Überlebensrate nach einem Blitzschlag liegt bei 90 Prozent, wenn sofort Hilfe da ist“, betont Schill.

Autoren

Sandra Göbel/KKH | zuletzt geändert am 07.07.2015 um 09:12 Uhr
Vorheriger Artikel

Geistig fit bleiben