Unwirksame Medikamente erkennen

Achtung Schwindelprodukte

wavebreakmedia/Shutterstock
Vorsicht bei Produkten, deren Werbung zu Großartiges verspricht.

Ein Symptom – hunderte von Medikamente. Im Dschungel der Arzneimittel ist es für viele nicht einfach, wirksame von unwirksamen Medikamenten zu unterscheiden. Wie Sie seriöse Arzneimittel erkennen.

Bei der Wahl des richtigen Medikaments für ihre Beschwerden beziehen Verbraucher die Informationen zum Produkt vor allem aus der Werbung. Aber diese ist nicht immer seriös. Denn neben wirksamen Medikamenten befinden sich auch solche auf dem Markt, die nur eine geringe bis gar keine Wirkung zeigen. Deshalb rät die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) Verbrauchern, Werbeversprechen kritisch zu hinterfragen.

So sieht unseriöse Werbung aus

Als Faustregel gilt: „Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, dann ist es oft auch nicht wahr“, betont Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Das ist der Fall, wenn ein Präparat gegen unterschiedliche Krankheiten helfen soll. Geld-zurück-Garantien oder zu hohe Preise sind weitere Indizien für Schwindelprodukte. Denn viele Hersteller setzen auf den Glauben einiger Verbraucher, dass ein hoher Preis auf gute Qualität hinweist. Die Krankenkasse erstattet solche Präparate nicht. Darüber hinaus behaupten manche Geschäftemacher in ihrer Werbung, dass ihr Präparat besser sei als das der Schulmedizin. Ändern Verbraucher daraufhin ihre Behandlung oder brechen diese sogar ab, kann dies weitreichende Folgen für die Gesundheit haben.

Wissenschaftliche Studien als Qualitätssiegel

Wenn wissenschaftliche Studien fehlen, werben Geschäftemacher gerne mit Erfahrungsberichten einzelner Patienten. Diese müssen jedoch nicht der Wahrheit entsprechen. Gerade enthusiastische Beiträge von Patienten in Internetforen und auf Internetblogs sollten Verbraucher kritisch hinterfragen.

Die Zulassungsnummer ist entscheidend

Seriöse Arzneimittel erkennt man an der Zulassungsnummer. Diese ist auf jeder Verpackung mit dem vorangestellten Kürzel „Zul.-Nr.“ aufgedruckt. Die Pharmazentralnummer (PZN) ist oft nur eine Bestellnummer, die auch auf Schwindelprodukten zu finden ist. Ihr Apotheker berät Sie gerne, wie Sie wirksame von unwirksamen Medikamenten unterscheiden.

Autoren

Julia Schmidt/ABDA | zuletzt geändert am um 13:51 Uhr
Vorheriger Artikel

Reanimation durch Laien