Auf Packungsangaben achten

Zu viel Salz in Mikrowellen-Menüs

Fertiggerichte für die Mikrowelle enthalten zu viel Salz. Das stellte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen beim Test von Grünkohl, Gulasch und Geschnetzeltem fest. Im Schnitt stecken in einer Portion bereits zwei Drittel der empfohlenen Tagesmenge Salz.

Nicht mehr als sechs Gramm

Die Verbraucherzentrale überprüfte die Nährwerte von 81 Fertigmenüs, 23 Konserven und 13 Tiefkühlgerichten, von deftiger Hausmannskost bis hin zu Light-Menüs. Bei fast allen Mahlzeiten war – sofern angegeben – zu viel Salz in Suppe und Soße. Insgesamt sollten Erwachsene pro Tag nicht mehr als sechs Gramm Kochsalz konsumieren. Die Mikrowellen-Menüs enthielten durchschnittlich gute vier Gramm.

Zu viel Kochsalz ist jedoch Gift für den Blutdruck und erhöht das Risiko für gefährliche Herz- und Kreislauferkrankungen.

Natrium plus Taschenrechner

Der Salzgehalt ist auf den Fertiggerichten nur selten angegeben. Beim Kauf sollten Verbraucher deshalb auf den Natriumwert achten und dann zum Taschenrechner greifen: Denn die Salzmenge ist stets 2,5-mal höher als der angegebene Natrium¬gehalt. Fertiggerichte ohne Angaben lässt man besser gleich im Supermarktregal liegen.

Erst ab Ende 2016 müssen Hersteller innerhalb der Europäischen Union – also auch in Deutschland – die Salzmenge bei verarbeiteten Lebensmitteln pro hundert Gramm verbindlich angegeben.

Autoren

Andrea Bronberger | zuletzt geändert am 16.02.2012 um 14:12 Uhr
Vorheriger Artikel

Wenn die Stimme versagt