Flüssige Kalorienbomben entschärfen

Trinken Sie sich schlank

Wer abnehmen will, meidet hochkalorisches Essen. Dass auch die Getränkewahl bei der richtigen Ernährung eine große Rolle spielt, ist mittlerweile bekannt. Doch die Wenigsten wissen: Auch vermeintlich gesunde Getränke sind wahre Figurkiller.

Kalorienfalle Fruchtsaft

Um sein Wunschgewicht zu erreichen oder das derzeitige zu halten, verzichten viele auf flüssige Dickmacher, wie Cola oder Limonade. Die meisten trinken lieber Wasser, denn dieses enthält bekanntermaßen keine Kalorien und löscht den Durst am besten. Wem das auf Dauer zu eintönig ist, greift auch gerne auf Gemüse- oder Fruchtsaftgetränke zurück, sie enthalten Vitamine und sind gesund. Das ist soweit auch nicht falsch gedacht, doch viele übersehen, dass darin viel Zucker steckt. Ein Glas Orangen- oder Apfelsaft enthält im Durchschnitt 100 Kilokalorien und ist damit eine heimliche Kalorienbombe. Mit einem Trick können Sie diese entschärfen: Mischen Sie ihren Lieblingsfruchtsaft mit Wasser, am besten im Verhältnis eins zu vier. Auch Früchtetee ist erlaubt, solange er ungesüßt ist.

Gehaltvolle Genussmittel

Alkohol schlägt auf die Hüften, das ist keine Neuigkeit. Bereits ein Glas Sekt enthält 100 Kilokalorien. Auch Wein liegt mit 85 Kilokalorien pro Glas weit oben auf der Dickmacher-Skala. Genießen Sie Alkohol daher nur in Maßen.

Wie gut, dass zumindest das Kultgetränk Kaffee kalorienfrei ist. Doch Vorsicht: In Kombination mit Milch und Zucker setzt auch Kaffee rasch an. Ein Glas Latte Macchiato hat satte 65 Kilokalorien und auch Cappuccino sowie Milchkaffee sind gehaltvoll. Wer auf seine Linie achten und trotzdem nicht auf den Muntermacher verzichten möchte, wählt besser ungesüßten Filterkaffee. Statt Kaffeesahne verfeinert ihn auch fettarme Milch.

Es ist also nicht schwer seinen täglichen Flüssigkeitsbedarf zu decken und gleichzeitig den Kalorienbomben aus dem Weg zu gehen. Mit dem richtigen Wissen können Sie diese leicht entdecken und vermeiden.

Autoren

Isabelle Hübler | zuletzt geändert am 22.02.2012 um 09:56 Uhr
Vorheriger Artikel

Fastenzeit nach Karneval