Gesalzene Lebensmittel meiden

Zu viel Salz schädlich für Kinder

Gesalzene Lebensmittel meidenEin zur hoher Salzkonsum erhöht bei Kindern und Jugendlichen das Risiko für Bluthochdruck und Übergewicht. Sie sollten deshalb ihren Salzverzehr reduzieren, empfiehlt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Salz erhöht Blutdruck

Eine Studie amerikanischer Forscher kam zu dem Ergebnis, dass eine zu hohe Salzaufnahme bei Kindern und Teenagern zu Bluthochdruck führt. Dies gelte vor allem bei übergewichtigen Kindern. Gleichzeitig steigert salzhaltiges Essen das Risiko, übergewichtig zu werden, wie eine aktuelle Studie des deutschen Forschungsinstituts für Kinderernährung in Dortmund ergab.

Sparsam salzen

Die Studienergebnisse überraschen nicht. Dass salzreiches Essen für Erwachsene gesundheitsschädlich ist, ist schon lange bekannt. Warum sollte es bei Kindern anders sein. Dennoch – Grenzwerte für den maximalen Salzverzehr gibt es in Deutschland für Kinder bislang nicht. Kinder- und Jugendärzte stimmen jedoch darüber ein, dass der Verzehr von Salz abnehmen sollte. „Fast Food, Knabbereien wie Chips und gesalzene Nüsse, viele Fertiggerichte, Wurst und Käse sind stark gesalzen. Deshalb sollten Kinder nicht überwiegend solche Nahrungsmittel verzehren und vermeiden, Gerichte zusätzlich zu salzen“, rät Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbands der BVKJ.

Salz ist in Form von Natrium (Na) und Chlorid (Cl) in Lebensmitteln enthalten. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) benötigt ein Kind im Alter zwischen sieben und zehn Jahren etwa 0,46 Gramm Natrium und 0,69 Gramm Chlorid pro Tag. Das entspricht etwa einer Messerspitze Salz oder anders formuliert etwa einem Gramm Kochsalz (NaCl). „Produkte, die mit über 0,6 Gramm Natrium oder über 1,5 Gramm Kochsalz pro 100 Gramm gekennzeichnet sind, sollten Eltern meiden. Denn sie sind zu salzig“, empfiehlt der BVKJ.

Autoren

Sandra Göbel/ BVKJ | zuletzt geändert am 21.12.2012 um 10:28 Uhr
Vorheriger Artikel

Allergie gegen Hühnereiweiß