Atemnot beim Bücken ernstnehmen

Neues Warnzeichen bei Herzschwäche

Fancy Photography/ veer.com
Herzpatienten sollten bei Atemnot beim Bücken unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Menschen mit Herzschwäche sollten zum Arzt gehen, wenn sie beim Vorbeugen des Oberkörpers Atemnot verspüren. Die Kurzatmigkeit weist häufig darauf hin, dass sich die Krankheit verschlimmert oder die Medikamente schlecht eingestellt sind. Darauf weist der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) hin.

Bei Kurzatmigkeit zum Arzt

Circa 10 Prozent der 80-Jährigen und 2 Prozent der 65-Jährigen in Deutschland leiden unter Herzschwäche. Ihr Herz arbeitet nicht mehr richtig und versorgt den Körper nur unzureichend mit Blut. Die Betroffenen sind weniger leistungsfähig und fühlen sich häufig müde und erschöpft. Amerikanische Forscher haben jetzt ein neues Warnsignal für herzgeschwächte Menschen entdeckt. Herzpatienten sollten unbedingt einen Arzt aufsuchen, wenn beim Vorbeugen des Oberkörpers Atemnot auftritt, beispielsweise beim Binden der Schnürsenkel. „Kurzatmigkeit beim Vorbeugen des Körpers (die so genannte Bendopnoe aus dem Englischen to bend = beugen, bücken) kann ein Anzeichen dafür sein, dass sich die Herzinsuffizienz verschlimmert hat und die bisherige Medikation der Betroffenen entsprechend anzupassen ist“, erklärt Dr. Norbert Smetak, Vorsitzender des Bundesverbands Niedergelassener Kardiologen (BNK). Erhöhter Blutdruck in Herz und Lunge

Amerikanische Forscher untersuchten Patienten mit Herzschwäche in drei verschiedenen Körperpositionen: Liegend, aufrecht sitzend und vornübergebeugt sitzend. Sie ermittelten den Druck im Herzen und die pro Herzschlag in den Körper gepumpte Blutmenge. Dabei fielen die Versuchspersonen mit Kurzatmigkeit beim Vorbeugen des Oberkörpers in mehrfacher Hinsicht auf. Bei ihnen herrschte ein deutlich höherer Blutdruck im rechten Vorhof des Herzens und in den Gefäßen der Lunge. Außerdem litten diese Personen häufig zusätzlich unter Luftnot bei Belastung (Dyspnoe) und im Liegen (Orthopnoe). Diese Formen der Kurzatmigkeit waren den Forschern schon länger als Anzeichen für Herzinsuffizienz bekannt. „Tatsächlich scheint das Symptom Bendopnoe im Vergleich zu alleiniger Dyspnoe oder Orthopnoe eine stärkere Belastung des Herzens anzuzeigen“, weiß Dr. Smetak.

Betroffene mit Herzschwäche, die häufiger unter Atemnot beim Bücken leiden, sollten die Beschwerden unbedingt ernstnehmen. Ein Besuch beim Hausarzt schafft Klarheit über die Gründe der Kurzatmigkeit. Bei Bedarf stellt der Arzt die Medikamente anders ein oder richtet die Behandlung neu aus.

Autoren

Anne Jantos/ BNK | zuletzt geändert am um 07:24 Uhr
Vorheriger Artikel

Schlapp durch Schilddrüsenhormone