Hilfe aus der Natur

Immer wieder Blasenentzündung?

Es ist mal wieder so weit: ständig zur Toilette, Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen. Ein Fünftel der Blasenentzündungen kehrt trotz Behandlung immer wieder. Meist verschreiben Ärzte Antibiotika. Aber auch die Naturheilkunde hat etwas zu bieten.

Antibiotika schaden langfristig

In der Schulmedizin kommen bei einer Blasenentzündung häufig Antibiotika zum Einsatz. Menschen, bei denen eine Blasenentzündung immer wiederkehrt, empfehlen viele Ärzte eine Antibiotikatherapie. Diese kann helfen, schädigt jedoch auch die nützlichen Darmbakterien und schwächt damit das Immunsystem. In der Naturheilkunde finden manche Geplagte wirksame Alternativen.

Kapuzinerkresse und Meerettich

Wer pflanzliche Arzneimittel bevorzugt, sollte allerdings auf hochdosierte und klinisch getestete Produkte aus der Apotheke zurück greifen. Viele, nicht als Arzneimittel zugelassene, Produkte sind oft zu niedrig dosiert und wirken nicht. Eine wirksame, pflanzliche Hilfe bei immer wiederkehrenden Blasenentzündungen sind zum Beispiel die Senföle aus Kapuzinerkressenkraut und Meerrettichwurzel. Eine sechsmonatige Studie hat gezeigt, dass die Senföle die Rückfallquote bei Blasenentzündungen deutlich verringern können. Pflanzliche Antibiotika, wie die Senföle, kann man über lange Zeit vorbeugend gegen Blasenentzündungen einnehmen, denn die pflanzlichen Wirkstoffe sind gut verträglich.

Autoren

Julia Heiserholt | zuletzt geändert am 20.01.2015 um 10:02 Uhr
Vorheriger Artikel

Wenn Genuss Schmerzen verursacht