Apotheker beraten zu Impfungen

Impfpass vor Reise kontrollieren

Westend61 Premium/Shutterstock
Apotheker beraten gerne zu Reiseimpfungen.

Viele Menschen nutzen die nahenden Osterfeiertage für einen Urlaub in wärmeren Gefilden. Für eine gesunde Rückkehr empfehlen Apotheker, sich vorher beim Arzt mit den nötigen Impfungen auf die Reise vorzubereiten.

Flugtickets, Reisepass und Reiseführer – wer über die Osterfeiertage ins Ausland verreist, ist vorher mit einigen Reisevorbereitungen beschäftigt. Experten der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. (ABDA) erinnern alle Urlauber daran, sich vorher um die gesundheitlichen Vorkehrungen zu kümmern. Neben einer Reiseapotheke gehört dazu vor allem der Impfpass. Apotheker erinnern alle Reiselustigen, ihren Impfausweis vor Reiseantritt auf Aktualität hin zu prüfen und notwendige Reiseimpfungen vom Arzt durchführen zu lassen.

Basisschutz ist absolutes Minimum

Einen grundlegenden Schutz vor teils gefährlichen Erregern bieten die in Deutschland empfohlenen Schutzimpfungen. Zu diesen gehören neben Tetanuns, Diphterie und Masern auch Impfungen wie Hepatitis A und B. Diese müssen regelmäßig aufgefrischt werden. Ob eine Erneuerung der Basisimpfungen notwendig ist, verrät ein Blick in den Impfpass. Wer sich unsicher ist, sollte noch vor der Reise seinen Hausarzt konsultieren. Dieser berät auch zu den Impfintervallen und Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Impfungen für Fernreisen

Darüber hinaus gelten für viele Länder weitere Vorschriften. Bei diesen handelt es sich um obligatorische Impfungen oder um Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Für welches Land welche Impfungen notwendig oder empfohlen sind, erfahren Reiselustige in Tropeninstituten, im Rahmen von reisemedizinischen Beratungen oder im Internet wie auf der Webseite des Centrums für Reisemedizin (CRM). Diese Anlaufstellen klären auch über den richtigen Zeitpunkt der Impfung, eventuelle Nachimpfungen und die Kosten auf. Interessierte sollten sich im Vorfeld bei ihrer Krankenkasse informieren, ob und inwieweit diese die Impfungen bezuschussen oder vollständig übernehmen.

Angesichts der aktuellen Lage raten das Auswärtige Amt und die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin (DTG) Schwangeren von einer Reise in die Gebiete, die vom Zika-Virus betroffen sind, ab. Dazu gehören vor allem viele Länder in Amerika.

Apotheker wollen Durchimpfungsrate erhöhen

Für diejenigen, die die Osterfeiertage daheim verbringen, ist ein aktualisierter Basisimpfschutz wichtig. „Reiseimpfungen gegen Tropenkrankheiten können je nach Region und Saison sehr wichtig sein, aber noch wichtiger ist der lückenlose Basisimpfschutz hier in Deutschland", sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der ABDA. „Die Durchimpfungsraten müssen gerade bei Kinderkrankheiten wie Masern weiter erhöht werden, um nicht nur die eigene Familie und Freunde, sondern letztlich auch die gesamte Bevölkerung effektiv zu schützen.“ Egal, ob zum Basischutz oder zu Impfungen für Fernreisen – die Apotheker beraten jederzeit zu den Impfungen.

Aktuelle Informationen zum Zika-Virus finden Sie auf der englischsprachigen Webseite der Pan American Health Organization.

Autoren

Julia Schmidt/ABDA | zuletzt geändert am um 15:34 Uhr
Vorheriger Artikel

HIV: Virusreservoir im Körper?