Niedriger Blutdruck bei hoher Gradzahl

Kreislaufprobleme im Sommer

9nong/Shutterstock
Viele kennen das Gefühl: Einmal zu schnell aufgestanden, schon wird es schwarz vor den Augen.

Wenn einem schwindlig und schwarz vor Augen wird, stecken oft Kreislaufprobleme dahinter. Gerade im Sommer leiden viele Menschen darunter. Wie kommt es zu Kreislaufbeschwerden und wie beugt man vor?

Bei Kreislaufproblemen kommen viele Ursachen in Frage. In vielen Fällen ist es ein zu niedriger Blutdruck, der einen schwindlig werden lässt. Von einem niedrigen Blutdruck – im Fachjargon Hypotonie – spricht man, wenn der Blutdruck unter einen Wert von 100/60 mmHG fällt. Dann kann es passieren, dass das Gehirn nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird. Die Folge: Schwindel, Schweißausbrüche, Übelkeit, verschwommenes Sehen bis hin zur Ohnmacht.

Bei Hitze versackt das Blut in den erweiterten Gefäßen

Sofern keine Erkrankung dahinter steckt, ist niedriger Blutdruck meist kein Grund zur Besorgnis. Gerade schlanke, junge Frauen leiden oft darunter. Anzeichen für chronisch niedrige Werte sind neben Augenflimmern und Schwindel zudem Antriebslosigkeit, ein hohes Schlafbedürfnis, Appetitlosigkeit, Verstimmungen und Stiche in der Herzgegend. Besonders hohe Temperaturen sind für Betroffene heikel: Die Hitze weitet die Gefäße, wodurch der Druck in den Blutgefäßen fällt. Typischerweise kommt es zu Kreislaufstörungen, wenn man aus dem Liegen schnell aufsteht. Normalerweise passt der Körper den Blutdruck sofort an, so dass in der aufrechten Position alle Organe mit Blut versorgt sind. Passiert das nicht, überfällt einen der Schwindel. Auch langes Stehen in der Sonne oder in großen Menschenmengen verursacht Kreislaufstörungen.

Oberkörper hinlegen, Beine hochlegen

Bekommt das Gehirn vorübergehend zu wenig Sauerstoff, wird man ohnmächtig. Wenn der Körper zusammenklappt und flach auf dem Boden liegt, fließt wieder Blut in den Kopf. Der Betroffene ist daher meist innerhalb kurzer Zeit wieder ansprechbar. Ersthelfer sollten dem Betroffenen die Beine hochlegen und etwas Alkoholfreies zu trinken geben. Erwacht der Betroffene nicht sofort aus der Ohnmacht, ist es ratsam, ihn in die stabile Seitenlage zu bringen und einen Notarzt zu rufen.

Den Kreislauf in Schwung bringen

Weitere mögliche Auslöser für Kreislaufbeschwerden sind das Wetter, eine Schwangerschaft oder abrupte Ruhe nach körperlicher Anstrengung. Sind die Beschwerden chronisch, kann eine ernste Erkrankung dahinter stecken, die ein Arzt klären sollte. Wer rundum gesund ist, kann im Alltag Kreislaufproblemen einfach vorbeugen.

  • Viel trinken, Alkohol nur in Maßen
  • Nach dem Liegen langsam aufstehen
  • Morgendliche Wechselduschen
  • Starke körperliche Anstrengung meiden
  • Mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilen
  • Starke Hitze und UV-Strahlen meiden

Autoren

Sandra Göbel | zuletzt geändert am 09.07.2015 um 09:13 Uhr
Vorheriger Artikel

Verzerrtes Sehen – wie kommt das?