Ohrenpflege nach dem Schwimmen

Ohrenentzündung vorbeugen

Corbis Photography/Veer
Nach dem Schwimmen den Gehörgang gut trocknen.

Endlich Schwimmbad-Wetter! Eine gute Ohrenpflege sorgt dafür, dass der Badespaß nicht in einer Ohrenentzündung endet. Wie Sie einer Entzündung des Gehörgangs vorbeugen und woran Sie eine Ohrenentzündung erkennen.

Wenn Wasser die Haut im äußeren Gehörgang aufweicht, können Krankheitserreger mühelos in den Gehörgang gelangen und Entzündungen verursachen. Wasserratten sollten deshalb im Sommer auf eine besonders gute Ohrhygiene achten. „Durch häufigen bzw. längeren Aufenthalt im Wasser weicht die Haut im äußeren Gehörgang auf, der natürliche Fettschutz wird aufgelöst. Chlor, das in Schwimmbädern oder Hotelpools zur Desinfektion verwendet wird, beschleunigt diesen Prozess“, erklärt Ellen Lunderhausen vom Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte.

Ohrenentzündung entgegenwirken: Ohren sauber und trocken halten

Um einer Gehörgangsentzündung vorzubeugen, empfiehlt Lunderhausen: „Vor allem vor Aufenthalten in warmen Ländern sollten Reisende ihren Ohren professionell beim HNO-Arzt säubern lassen. Außerdem sollten die Ohren am besten immer nach dem Schwimmen mit einem dünnen Handtuch oder Fön getrocknet werden, damit den Erregern das feuchte Milieu entzogen wird, in dem sie sich meist gut vermehren können“. Die Expertin rät von Wattestäbchen ab. Die kleinen Stäbchen können Verletzungen herbeiführen, die Ohren verstopfen und die Infektionsgefahr erhöhen, da sie Krankheitserreger tief ins Ohr schieben.

Anzeichen einer Ohrenentzündung

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, kann eine Entzündung nicht immer verhindert werden. Erste Anzeichen für eine Ohrenentzündung sind eine Berührungsempfindlichkeit sowie Jucken am Ohr. Die Haut rund um den Gehörgang ist rot und geschwollen und ein trübes Sekret bedeckt die Hautoberfläche. „Treten die Schmerzen abends auf, können Betroffene als lindernde Erstmaßnahme ein Schmerzmittel einnehmen und das Ohr von außen etwas kühlen. Am nächsten Morgen sollte dann sofort ein HNO-Arzt aufgesucht werden“, so die Expertin. Der Arzt behandelt den Gehörgang wenn nötig mit einer entzündungshemmenden Salbe. Bereits nach wenigen Tagen ist ein Schwimmbadbesuch wieder möglich.

Autoren

Sandra Göbel/Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte | zuletzt geändert am 03.06.2015 um 10:20 Uhr
Vorheriger Artikel

Früherkennung bei Lungenkrebs